Oerlinghauser verunglücken in Schloß Holte-Stukenbrock mit BMW auf der Hövelrieger Straße – mit Video
Mit Verbrennungen in Spezialklinik

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Mit schwersten Verbrennungen ist der Beifahrer eines verunglückten 3er-BMW am Freitagabend in eine Spezialklinik nach Dortmund geflogen worden. Der Fahrer des Fahrzeugs konnte sich noch selbst befreien, schien auf den ersten Blick ansprechbar und nur leicht verletzt und zog mit einer Zeugin seinen Beifahrer aus dem brennenden Auto.

Freitag, 17.04.2020, 21:45 Uhr aktualisiert: 18.04.2020, 09:56 Uhr
Der 3er-BMW ist am Freitagabend auf der Hövelrieger Straße völlig ausgebrannt. Der Beifahrer erlitt schwerste Verbrennungen, der 22-jährige Fahrer kam ins Krankenhaus. Foto: Monika Schönfeld
Der 3er-BMW ist am Freitagabend auf der Hövelrieger Straße völlig ausgebrannt. Der Beifahrer erlitt schwerste Verbrennungen, der 22-jährige Fahrer kam ins Krankenhaus. Foto: Monika Schönfeld

Unfall auf der Hövelrieger Straße in Schloß Holte-Stukenbrock

1/15
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld

Bei den Verunglückten handelt es sich um zwei Oerlinghauser. Der 22-jährige Fahrer des BMW mit Saisonkennzeichen war um 19.41 Uhr auf der Hövelrieger Straße Richtung Paderborner Straße unterwegs. Der Fahrer sagte der Polizei, ihm sei ein Reifen geplatzt. Deshalb sei er nach links von der Fahrbahn abgekommen. Dort prallte er gegen einen Baum. Das Fahrzeug hat offenbar sofort Feuer gefangen. Ob der Fahrer zu schnell unterwegs war, wird ein Sachverständiger feststellen.

Der Fahrer konnte sich selbst aus dem brennenden Wrack befreien. Die Zeugin half ihm dabei, den Beifahrer aus dem Auto zu ziehen.

Daniel Kammertöns, Löschzugführer der Freiwilligen Feuerwehr Stukenbrock, war mit 24 Feuerwehrleuten vor Ort, um zu löschen, später auszuleuchten und Bilder vom Unfallort zu machen. Weitere 24 Mann des Löschzugs Schloß Holte konnten wieder abrücken. Vor Ort kümmerten sich die Besatzungen der Rettungswagen aus Oerlinghausen, Augustdorf und Hövelhof und drei Notärzte aus Hövelhof, Delbrück und aus dem Rettungshubschrauber Christoph 13 um die Verletzten. Der verunglückte Fahrer erlitt ein Hochrasanztrauma und wurde ins Krankenhaus gefahren.

Die Hövelrieger Straße war in Höhe des Sennesees für die Rettungsarbeiten mehrere Stunden gesperrt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7374860?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
Gymnasialeltern fordern Präsenzunterricht für alle
Gymnasialeltern in NRW fordern, dass alle Jahrgänge in den Schulen unterrichtet werden.
Nachrichten-Ticker