Ehrenamtliche präsentieren überarbeitete Homepage und neues Logo
„Komma“ heißt der Treff der Flüchtlingshilfe

Schloß Holte-Stukenbrock (WB/ms). Die Schattenrisse zweier Menschen, die sich die Hand reichen, bilden das H in SHS. Welcher davon der Flüchtling, welcher der Einheimische ist, lässt sich nicht erkennen.

Mittwoch, 16.09.2020, 10:57 Uhr aktualisiert: 16.09.2020, 11:00 Uhr
Christine Schütte-Ernst, Giesela Hörster, Udo Richter und Erhard Daudel (von links) präsentieren den neuen Namen des Treffpunkts und das neue Logo der Flüchtlingshilfe. Foto: Monika Schönfeld
Christine Schütte-Ernst, Giesela Hörster, Udo Richter und Erhard Daudel (von links) präsentieren den neuen Namen des Treffpunkts und das neue Logo der Flüchtlingshilfe. Foto: Monika Schönfeld

Die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe St. Johannes Baptist hat ihr neues Logo präsentiert und die Homepage überarbeitet. Die ist jetzt benutzerfreundlich auf dem Computer, dem Tablet oder dem Handy zu lesen. Hier finden sich alle Ansprechpartner mit Telefonnummern, Adressen des Kommunikations-Treffpunkts oder des Sozial-Shops , ein Terminkalender und die Möglichkeit, sich für bestimmte Veranstaltungen anzumelden.

Christine Schütte- Ernst, Giesela Hörster, Udo Richter und Erhard Daudel haben jetzt Logo und Internetseite vorgestellt. Das Logo hat Grafik-Designerin Jana Ernst entworfen, die Homepage ist in enger Zusammenarbeit mit der Uripress Gmbh, Agentur für Public Relations, entstanden.

Das Sprachcafé der Flüchtlingshilfe befindet sich weiterhin in dem Gebäude an der Alten Spellerstraße 30, wo ehemals das Second-Hand-Kaufhaus „La Mina“ war. Da es La Mina nicht mehr gibt, musste ein neuer Name her. „Es wird schwer sein, davon wegzukommen. Aber wir wollen, dass sich der neue Name einbürgert“, sagt Christine Schütte-Ernst. Der neue Name lautet „Komma“ – und der hat einiges für sich. „Das Komma ist als Satzzeichen wesentlich, um die deutsche Sprache zu verstehen“, sagt Christine Schütte-Ernst, deren Idee das war. „Außerdem ist es ein Wort, das man aussprechen kann. Das ist wichtig für die Verständigung. Und es ist umgangssprachlich und bedeutet Komm’ mal, also die Aufforderung, das Sprachcafé und andere Veranstaltungen zu besuchen – als Migrant und als Einheimischer.“ Der Untertitel lautet: Kommunikations-Treffpunkt. Das Schild mit dem neuen Namen und dem Logo soll am Vordach befestigt werden.

Seit Ende August werden im „Komma“ wieder Sprachkurse angeboten, insbesondere für Menschen, die noch keinen VHS-Sprachkurs besuchen können, oder Mutter-Kind-Kurse. Neben den Schulungsräumen gibt es eine Nähstube und ein Sprachcafé (wöchentlich jeden Donnerstag ab 18 Uhr), wo man anderen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen begegnen und das Sprechen der deutschen Sprache üben kann.

Zurzeit gehören 20 Helfer der Flüchtlingshilfe an. Für den Sozial-Shop, das Sprachcafé, als Alltagshelfer, in der Fahrradwerkstatt oder als Familienhelfer sind weitere Ehrenamtliche willkommen.

Die Flüchtlingshilfe ist erreichbar über die Seite www.fhshs.de oder per E- Mail unter der Adresse info@fhshs.de.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7586836?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
Auch NRW-Regionen als Standort für Atommüll-Endlager geeignet
Symbolfoto. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker