Gewerbepark Senne: Berichte zur Umwelt- und Verkehrssituation sind einsehbar
Bürgerbeteiligung läuft

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Für den Bauleitplan für den Gewerbepark Senne ist jetzt die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit eingeleitet worden. Seit einer Woche und bis einschließlich 11. November können Bürger den Plan einsehen und ihre Bedenken und Anregungen formulieren.

Samstag, 17.10.2020, 04:00 Uhr
Gegen den Gewerbepark Senne gibt es Widerstand. Foto: Monika Schönfeld
Gegen den Gewerbepark Senne gibt es Widerstand. Foto: Monika Schönfeld

Wie der Leiter des Fachbereichs Wirtschaft und Stadtentwicklung, Werner Thorwesten, auf Anfrage des WESTFALEN-BLATTES sagte, werden Bürger, die sich bereits zum Gewerbepark Senne geäußert haben, per E-Mail darauf aufmerksam gemacht. „Die Vertreter der Bürgerinitiative werden zum Beispiel benachrichtigt“, sagt Thorwesten. Auf der Homepage der Stadt ( www.schlossholtestukenbrock.de ) ist unter Neuigkeiten der Punkt „derzeitige Auslegungsverfahren“ angelegt. Dort kann man sich durchklicken bis zum Punkt 2, der sich mit dem Gewerbepark Senne befasst. Dort sind das Amtsblatt, der Städtebauliche Rahmenplan, die Plankarte, der Bebauungsplan als Vorentwurf, der Vorentwurf der Begründung, der Vorentwurf des Umweltberichts und die Verkehrstechnische Untersuchung hinterlegt. Wem das online nicht gefällt oder nicht möglich ist, kann diese Unterlagen auch im Rathaus, Zimmer 220 bei Dietmar Rosenberg einsehen während der regulären Öffnungszeiten des Rathauses.

Um auch in Corona-Zeiten die Bürgerbeteiligung zu ermöglichen, hat die Stadt die Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses im Mai als Video aufgenommen und online gestellt. Dirk Tischmann vom Planungsbüro Tischmann Loh aus Rheda-Wiedenbrück hat den Plan vorgestellt.

Werner Thorwesten hatte damals berichtet, dass der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan 2017 erfolgt sei. Erschließung und Grunderwerb haben Zeit in Anspruch genommen, eine für Ende April geplante Bürgerversammlung konnte wegen des Kontaktverbots nicht stattfinden. Obwohl es sich um ein interkommunales Gewerbegebiet handelt, an dem auch Hövelhof und Augustdorf beteiligt sind, hat Schloß Holte-Stukenbrock die Planungshoheit. Die komplette Fläche, 53 Hektar, liegen ausschließlich auf Schloß Holte-Stukenbrocker Gebiet. Dirk Tischmann stellte vor, dass im kleineren östlichen Teil nur nicht störendes Gewerbe, etwa Handwerksbetriebe und Dienstleistungen und Betriebswohnungen wie in einem Mischgebiet zugelassen sind, großflächiges Gewerbe und teils Industrie mit Flächen zwischen zwei und zehn Hektar Größe gehört nach Westen.

Um den geplanten Gewerbepark Senne für die Anlieger in Stukenbrock-Senne akzeptabler zu gestalten, hatte die CDU vorgeschlagen , das acht Hektar große Teilstück östlich der Landesstraße 756 aus der Planung herausnehmen und das Gebiet für Ein- und Mehrfamilienhäuser entwickeln. Über diesen Vorschlag ist aber noch nicht beraten worden, so dass im Plan auch dieses Gebiet gegenüber des Eingangs der Polizeischule am Lippstädter Weg nach wie vor verankert ist.

Kommentare

Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7635726?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker