Dreigestirn dankt ab – Sessionsauftakt am 11.11.2021
62. Weiberfastnacht im Februar abgesagt

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Nun herrscht Klarheit: Die 62. Weiberfastnacht , die eigentlich im Februar hätte gefeiert werden sollen, fällt aus. Das teilt Melanie Müller auf Anfrage des WESTFALEN-BLATTES mit. „Wir sind uns mit der Stadt, die Mitveranstalter ist, einig: Wir können in der Zeit der Corona-Beschränkungen die Verantwortung nicht übernehmen.“ Melanie Müller ist neue Vorsitzende des Vereins Stukenbrocker Weiberfastnacht. Der Stukenbrocker Karnevalsverein hatte bereits den Kinderkarneval abgesagt.

Samstag, 17.10.2020, 04:27 Uhr aktualisiert: 17.10.2020, 04:30 Uhr
Das alte Dreigestirn mit (von links) Melanie Müller, Astrid Kobusch und Gaby Hoffmann (mit Fahrer Meinolf Lüke) hat abgedankt. Der Mama-Wagen (im Hintergrund) soll jetzt restauriert werden. Foto: Monika Schönfeld
Das alte Dreigestirn mit (von links) Melanie Müller, Astrid Kobusch und Gaby Hoffmann (mit Fahrer Meinolf Lüke) hat abgedankt. Der Mama-Wagen (im Hintergrund) soll jetzt restauriert werden. Foto: Monika Schönfeld

Wie geplant und angekündigt, hat das Dreigestirn der Weiberfastnacht mit Melanie Müller, Gaby Hoffmann und Astrid Kobusch zur Versammlung des Vereins Weiberfastnacht abgedankt. Gaby Hoffmann hat den Vorsitz des Vereins abgegeben. „Gaby Hoffmann und Astrid Kobusch können wegen privater und beruflicher Verpflichtungen nicht weitermachen, bleiben aber Vereinsmitglieder“, sagt Melanie Müller, die zur neuen Vorsitzenden gewählt worden ist. Sie übernimmt auch die Funktion des Kassierers. Stellvertretende Vorsitzende wurde Stefanie Ernst, stellvertretende Kassenwartin Kim Ossik. Das bedeute, dass das neue Dreigestirn aus Melanie Müller, Stefanie Ernst und Kim Ossik besteht. „Wir übernehmen diese Aufgabe kommissarisch bis zum November 2021. Dann erst wird die nächste aktive Session beginnen.“

Das bedeutet also, dass es auch den klassischen Karnevalsauftakt am 11.11. dieses Jahr nicht geben wird. „Wir werden das Jahr bis zum November 2021 nutzen, den Mama-Wagen zu restaurieren und Nachfolger zu suchen. Vielleicht stellen wir auch ein Video aus den vergangenen 25 Jahren Weiberkarneval zusammen, um zumindest etwas Stimmung verbreiten zu können“, sagt Melanie Müller.

Kommentare

Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7635806?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker