Wahl zum Künstler und Album des Jahres 2020: Thomas Albertsen alias „Globotom“
Auf Stimmenfang fürs Furlbachtal

Schloß Holte-Stukenbrock WB -

Das Album „Music for Valleys“ mit dem Song „Furlbachtal“ ist für den Musikpreis Schallwelle nominiert.

Dienstag, 05.01.2021, 17:22 Uhr aktualisiert: 05.01.2021, 17:41 Uhr
Thomas Albertsen alias Globotom steht zur Wahl als Künstler des Jahres, sein Werk „Music for Valleys“ kann Album des Jahres 2020 werden.
Thomas Albertsen alias Globotom steht zur Wahl als Künstler des Jahres, sein Werk „Music for Valleys“ kann Album des Jahres 2020 werden. Foto: Monika Schönfeld

Über die Vergabe entscheidet auch ein Publikumsvoting, sagt der Musiker Thomas Albertsen.

Schluchten und Täter faszinieren ihn – und als Reise-Redakteur hat er sie auch alle besucht: Die Wu-Schlucht, eine von dreien im Yangtze-Tal, den Antelope-Canyon in den USA, das Bodetal im Harz oder Lugina e Valbones in Albanien. Oder eben das Furlbachtal in Schloß Holte-Stukenbrock, als Wanderweg gerade als Traumtour ausgezeichnet. Thomas Albertsen widmet dem Furlbachtal ein Lied.

„Nachdem ich in den vergangenen Jahren stets in den Top 20 der besten deutschen Elektronikmusiker platziert war, würde ich diese Erfolgsbilanz gerne weiterführen. Eine gute Platzierung ist dabei auch besonders von der Publikumswahl abhängig“, sagt Thomas Albertsen. „Und da kommt ihr ins Spiel.“ Bei der Wahl zum Künstler des Jahres bittet Thomas Albertsen mit dem Künstlernamen „Globotom“ um die Stimmen unter der Internetadresse http://www.schallwen.de/swvoting/de/index_artist.php . Außerdem bittet er um Stimmen für „Globotom“ und bei der Wahl zum Album des Jahres unter der Internetadresse http://www.schallwen.de/swvoting/de/index_album.php für „Globotom – Music for Valleys“.

Wer für ihn abstimmen möchte, findet ihn alphabetisch in der umfangreichen Liste eingeordnet. „Nach dem Anklicken wieder nach oben scrollen, rechts ist dann das Kästchen mit eurer Wahl zu sehen. Wenn ihr die Auswahl bestätigt habt, dient als Identifikation eure E-Mail-Adresse und der Name, die angegeben werden müssen. Und ihr könnt sicher sein: Es gibt keinerlei Werbe- oder gar Spam-Mails im Anschluss. Die Wahl ist nur am PC sowie auf Apple’s iOS- und Android-Mobilgeräten möglich.“ Die Abstimmung läuft noch bis Freitag, 15. Januar.

Wer mal reinhören möchte, findet Globotom auf Spotify: https://open.spotify.com/artist/4pmDtJQcRGtd8HrzrUzpp0?si=I6SisWjdRmS8LoGk5_uamw und auf Bandcamp: https://globotom.bandcamp.com/music.

Der heute 60-Jährige hatte als Kind zwei Jahre lang Akkordeonunterricht. Am Städtischen Gymnasium Gütersloh habe er einen super Musikunterricht gehabt. „Die theoretischen Grundlagen, Harmonie und Noten, kommen mir noch heute zu Gute“, sagt er. Und da ein ordentlicher Musiker erst dann einer ist, wenn er eine CD veröffentlicht hat, hat Globotom seine Musik auch auf CD. Fünf Alben sind es Inzwischen (Egosound, Urlaub, Bricolage, Chilldesche und Double Climax). 2017 erreichte Chilldesche Platz 15 beim „Schallwelle-Award“ in der Kategorie Album des Jahres. 2018 kam Double Climax sogar auf Platz sechs. Rezensenten meinten: „Ein außerordentlich vielfältiges und abwechslungsreiches Werk: Klassische Elektronik findet sich hier ebenso wie Ausflüge zu orchestraler Filmmusik, Jazz, Ambient und Progressive Rock. Also ein Album, das nicht weiß, wohin es will? Nein, eher ein Album von einem Musiker, der offensichtlich das dadaistische Prinzip verinnerlicht hat, dass der Kopf rund ist, damit man in alle Richtungen gleich gut denken kann.“ Oft spielt Albertsen Glockenklang, Chormusik oder Sprache ein und verfremdet sie.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7752776?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
„Notbremse ohne Effekt“
Aus Handydaten registrierter Nutzer berechnen Experten in der Corona-Krise die Entwicklung der Kontaktzahlen.
Nachrichten-Ticker