Spvg.-Vorstand stellt Konzept für Neubau der Cronsbachhalle vor – Mitglieder positiv
»Ein Schritt für die nächste Generation«

Steinhagen (WB/mat). Dass das Interesse für die neue Sporthalle unter den Mitgliedern der Sportvereinigung (Spvg.) riesig ist, zeigten am Freitagabend schon die Besucherzahlen der Jahreshauptversammlung: 116 Sportler nahmen daran teil – fast doppelt so viele wie in den Vorjahren.

Montag, 27.03.2017, 15:00 Uhr
Länger als 50 Jahre dabei: (v.l.) Reiner Wiechert, Michael Niemeyer, Otmar Grentz , Wilfried Meinders, Erhard Uhlemeyer, Rudolf Deike.

Erstmals wurde das Konzept für den Neubau am Cronsbachhalle (wir berichteten Samstag) den Mitgliedern präsentiert – und stieß auf größtenteils positive Resonanz. Denn obwohl das etwa 4,5 Millionen Euro teure Projekt mit Sportbar, Sitzungsräumen und einem hellen, offenen Eingangsbereich alles andere als schlicht und einfach wird, zeigten sich die meisten Mitglieder optimistisch, ein solches Großprojekt bewältigen zu können. »Ich freue mich enorm, dass ihr so etwas auf die Beine gestellt habt. Das ist ein Schritt, den wir vor allem für die nächste Generation gehen müssen«, lautete ein Kommentar.

Dass die jetzige Cronsbachhalle auch in Zukunft noch bespielbar ist, sei nämlich ausgeschlossen: »Wir haben Feuchtigkeitsprobleme und verrostete Türschwellen. Es gibt also neben Sicherheitsproblemen auch erhebliche bauliche Schäden, die eine wirtschaftliche Benutzung auf Dauer schwierig machen«, sagte Architekt und Planer Oliver Erdmann.

 

Trainingsbetrieb und Finanzplanung

Doch trotz der allgemeinen Vorfreude reagierten einige der Anwesenden skeptisch. So wollten die Mitglieder genau wissen, was auf sie zukommt. »Mir fehlt ein Gegenentwurf oder eine abgespeckte Variante«, wurde etwa kritisiert. »Wir präsentieren hier keinen fertigen Plan. Der Bau soll ein Gemeinschaftsprojekt sein, in das jede Abteilung ihre Wünsche einfließen lassen kann«, sagt Vorsitzender Andreas Wessels. In den kommenden Wochen können im Projektbüro Ideen eingebracht und Vorschläge diskutiert werden. Zudem gibt es die Internetseite www.cronsbachhalle.de. Abgestimmt werden soll bei einer außerordentlichen Sitzung am Donnerstag, 27. April.

Um mit der Frage nach der Finanzierung jedoch den wichtigsten Aspekt bereits zu erklären, sagte Andreas Wessels: »Wir haben einen Zuschuss in Höhe von drei Millionen Euro bei der Gemeinde beantragt. Denkbar wären auch ein befristeter Zusatzbeitrag, Spenden oder Benefizspiele.« Als eine der größten Sorgen der Sportler entpuppte sich allerdings auch der Vereinsalltag in dem Zeitraum des Baus: »Die Halle ist jeden Tag voll besetzt. Da wird es Probleme mit dem Spielbetrieb geben.« Die Lösung: Während der geplanten Bauzeit von eineinhalb Jahren müssen die umliegenden Vereine näher zusammenrücken. Abriss und Baubeginn könnten im Frühjahr 2018 sein. »Wenn alles klappt, kann die Halle im August 2019 eröffnet werden«, hofft Oliver Erdmann.

Vorstandswahlen

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurden Andreas Wessels und Reinhard Marquart als erster und zweiter Vorsitzender wiedergewählt. Kassenwart bleibt Volker Cloes, Vertreter Matthias Otto. Insa Wend übernimmt das Amt der Schriftführerin von Marion Elkmann, während Johannes Reimann, Christian Jung und Cigdem Terzi im Beirat tätig bleiben. Mit Axel Börgers wird außerdem erstmals das Amt des Verantwortlichen für Marketing und Kommunikation besetzt. Auch die Abteilungsleiter Dominik Lüking (Badminton), Michael Johanning (Fußball), Andreas Freitag (Handball), Finn Jürgensmann (Radsport), Heike Sterthoff (Tischtennis), Hildegard Dreyer (Turnen) und Lena Schulz (Volleyball) wurden in ihrem Amt bestätigt.

Langjährige Mitglieder geehrt

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Anna Lisa und Katharina Hüttemann, Britta Schäfer, Christian Hüttemann, Uwe Lochmüller, Klaus Nagel, Marius Blankert, Dana Delbrügge, Andreas Kasper, Alexandra Metting, Markus Winkler, Heinz-Holger Liske, Ursula Böker, Karl-Heinz David, Waltraud Heinrich, Annemarie Ostermeier, Dieter Schäfer, Christa Schröder und Mareike Hoffmann ausgezeichnet. Seit 40 Jahren dabei sind Ralf Abicht, Ralf Langer, Rainer Nissen, Rüdiger Swatko, Dirk Blankert, Björn Dopheide, Gerhard Feldmann, Horst Hanneforth, Ralf Strakeljahn, Thomas Peek, Jürgen Herbold, Volker Kölkebeck, Hans-Georg Kralemann, Dieter Rohmeier, Hanna Dehn, Ruth Eilers, Lilly Enkemann, Sonja Kres, Charlotte Pohlmann, Sabine Rippert und Winfried Schulz. Für ihre 50-jährige Mitgliedschaft wurden Hanno Battke, Hans-Werner Büttner, Rudolf und Wolfgang Deike, Michael Niemeyer, Erhard Uhlemeyer und Renate Glösenkamp geehrt. 60 Jahre sind Otmar Grentz, Reiner Wiechert und Wilfried Meinders dabei, und Wilhelm Herkströter sogar 70 Jahre.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4728294?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F
Verdi ruft zu bundesweiten Warnstreiks auf
An einer Straßenbahn der Verkehrsbetriebe Karlsruhe hängt ein Plakat mit der Aufschrift Warnstreik. D.
Nachrichten-Ticker