Fr., 12.10.2018

Neues Pflaster soll kommen – Gestaltungsdetails der Kreisfläche sind noch offen Ideen-Karussell am Kirchplatz

Materialmix: Zwischen Bibliothek (rechts) und Kirche treffen momentan noch altes und neues Pflaster aufeinander.

Materialmix: Zwischen Bibliothek (rechts) und Kirche treffen momentan noch altes und neues Pflaster aufeinander. Foto: Volker Hagemann

Von Volker Hagemann

Steinhagen (WB). Dass auch der Bereich südlich der Dorfkirche neu gepflastert werden soll, ist seit Jahren beschlossene Sache. Uneins sind sich die Politiker aber in Detailfragen: Wie soll der Platz zwischen Kirche und Eiscafé »Smile« aussehen? Im Haupt- und Finanzausschuss wurden am Mittwoch Ideen wie Baum, Bank und Wasserlinse genannt.

Wie die Gesamtfläche zwischen Fivizzanoplatz und Alter Kirchstraße später aussehen wird, zeigen die fertiggestellten Bereiche des nördlichen Kirchrings und des Marktplatzes: Das Betonsteinpflaster im Farbton »Mare« soll auch südlich der Kirche verlegt werden. Konkret geht es hier um weitere 1350 Quadratmeter Fläche; Thomas Goldbeck von der Bielefelder Ingenieurgesellschaft »plan.b« stellte den Ausschussmitgliedern am Mittwochabend noch einmal die Planung vor.

»Steinhagen-Band« wird fortgeführt

Die wurde wegen des Neubaus am Kirchplatz, der auch die Gemeindebibliothek beherbergt, etwas angepasst, unter anderem mussten veränderte Maße und die inzwischen geltende Verkehrsführung in Form der Einbahnstraßenregelung berücksichtigt werden. Ebenso wie am nördlichen wird auch am südlichen Kirchring ein liebgewonnenes Detail vergangener Jahrzehnte wiederverwendet: »Das alte Basaltkleinpflaster wird für optische Abgrenzungen wieder verlegt, etwa um Stellplätze zu markieren«, kündigt Thomas Goldbeck an. »Auch das ›Steinhagen-Band‹ aus Cortenstahl wird weitergeführt, unter anderem mit dem Schriftzug ›Dorfkirche‹.«

Auch die Kirmes mit berücksichtigen

Die ›Steinhagen-Bänder‹ sollen auf der großen Kreisfläche zwischen Dorfkirche und Eiscafé »Smile« aufeinander treffen. Wie dieser Platz genau gestaltet werden soll, ist allerdings noch unklar. Eine Entscheidung wurde am Mittwoch nicht getroffen, erst einmal sollen Ideen in die bisherige Planung einfließen, auch Planer Jürgen Edenfeld soll hinsichtlich der optischen Anbindung zum Fivizzanoplatz einbezogen werden.

Detlef Gohr (Grüne) könnte sich einen Baum, möglicherweise mit Bank, auf der Kreisfläche vorstellen. Carsten Heidemann (SPD) und Herbert Mikoteit (CDU) nennen eine Wasserlinse, wie sie auf dem Marktplatz installiert ist. Die wiederum würde die nutzbare Fläche, etwa für sehr große Kirmesfahrgeschäfte, nicht beeinträchtigen, gibt Ordnungsamtsleiterin Ellen Strothenke zu bedenken: »Die Kirmes sorgt für Umsatz und sollte attraktiv bleiben.« Silke Wehmeier (FDP) und Bürgermeister Klaus Besser betonen zudem, die Sicht vom Fivizzanoplatz auf die Kirche nicht zu beeinträchtigen.

377.000 Euro sind eingeplant

Statt vor zwei Jahren noch 284.000 Euro sind jetzt 300.000 Euro für Planung und Bau im 2019er Gemeindehaushalt eingeplant, 77.000 Euro für 2020. Die Beratungen im Ausschuss sollen Ende Januar fortgesetzt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6117168?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F