Di., 04.12.2018

Flüchtling greift mehrfach Mitarbeiter und Polizisten an – nun sorgt Security für Schutz Rathaus engagiert Sicherheitsdienst

Mitarbeiter des Bielefelder Sicherheitsdienstes Besure stehen jetzt zwei Wochen lang am Eingang des Steinhagener Rathauses. Erst in der Vorwoche, Ende November, hatte ein 26-jähriger Mann mehrfach Mitarbeiter der Verwaltung und später die Polizei bedroht und im Rathaus randaliert.

Mitarbeiter des Bielefelder Sicherheitsdienstes Besure stehen jetzt zwei Wochen lang am Eingang des Steinhagener Rathauses. Erst in der Vorwoche, Ende November, hatte ein 26-jähriger Mann mehrfach Mitarbeiter der Verwaltung und später die Polizei bedroht und im Rathaus randaliert. Foto: Volker Hagemann

Von Volker Hagemann

Steinhagen (WB). Ein ungewohntes Bild bietet sich den Besuchern des Rathauses in diesen Tagen: Zwei Mitarbeiter des Bielefelder Sicherheitsdienstes Besure flankieren den Haupteingang. Eine Vorsichtsmaßnahme, die die Gemeinde nach mehreren tätlichen Angriffen eines 26-Jährigen ergreift.

»Der Sicherheitsdienst wird in dieser und der kommenden Woche täglich am Rathaus postiert, und zwar durchgehend während unserer Öffnungszeiten«, bestätigt Bürgermeister Klaus Besser auf WB-Anfrage. »Während dieser Zeit ist ausschließlich der Haupteingang von 7.30 bis 17 Uhr geöffnet – donnerstags bis 18 Uhr –, der Nebeneingang bleibt dicht. Wer zur Bürgerberatung möchte, muss durch den Haupteingang.«

Angreifer hat seit Wochen Hausverbot im Rathaus

Für diese eher ungewöhnliche Maßnahme habe sich die Gemeinde in Absprache mit der Polizei entschieden, erklärt Besser. Hintergrund: Am vergangenen Donnerstag beleidigte und bedrohte ein 26-jähriger Mann mehrere Mitarbeiter des Rathauses (WB vom 1. Dezember). »Bei dem Mann handelt es sich um einen in Steinhagen lebenden geduldeten Asylbewerber aus Westafrika«, berichtet Klaus Besser. »Er ist uns bekannt; früher holte er sich Sozialleistungen in Form von Schecks ab. Seitdem das über Sachleistungen und Konten läuft, ist er ungehalten«, so Besser. »Vor drei Wochen eskalierte die Situation: Der Mann schrie unsere Mitarbeiter an, stieß sogar Morddrohungen aus und randalierte im Rathaus. Seitdem hat er hier Hausverbot – was er mehrfach missachtete«, berichtet der Bürgermeister.

Polizeibeamten auf dem Wochenmarkt angegriffen

Am Donnerstag habe man erneut die Polizei rufen müssen: »Das Ganze gipfelte in einem Angriff auf einen unserer Bezirksbeamten auf dem Wochenmarkt vor dem Rathaus.« Erst der hinzugerufene zweite Beamte konnte den Mann von seinem Kollegen abhalten. Der Angreifer rannte davon und wurde in der Nähe festgenommen – und letztlich wieder nach Hause entlassen.

In Gütersloh für mehrere Stunden in eine Zelle gesperrt

Nachdem der 26-Jährige dann am Freitag zur Steinhagener Wache gekommen war und auch dort randaliert hatte, ordnete ein Richter die Ingewahrsamnahme bei der Polizei Gütersloh an. »Als sich der Mann beruhigt hatte, konnte er die Zelle am Freitag verlassen«, berichtet Sprecherin Katharina Felsch.

Am Rathaus ist der Sicherheitsdienst zum ersten Mal im Einsatz, sagt Klaus Besser. Allerdings habe man ihn früher auch schon nach Sachbeschädigungen eine Zeit lang am Schulzentrum postiert. Auch am Gütersloher Kreishaus habe man schon über mehrere Tage einen Sicherheitsdienst abgestellt, so Katharina Felsch. Dort war zuletzt Ende August ein 20-Jähriger handgreiflich geworden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6233022?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F