»Fühle mich als nationalliberal denkener Mensch nicht mehr repräsentiert«
Alexander Alt: von der FDP zur AfD

Steinhagen  (WB/anb). FDP-Ratsherr Alexander Alt legt zum 31. Januar sein Mandat im Gemeinderat sowie alle weiteren Funktionen als sachkundiger Bürger im Kreistag und beim LWL nieder und tritt aus der FDP aus.

Samstag, 26.01.2019, 07:30 Uhr
Alexander Alt wird nicht mehr im rat vertreten sein: Sein Mandat legt er zum 31. Januar nieder. Foto: Bluhm-Weinhold
Alexander Alt wird nicht mehr im rat vertreten sein: Sein Mandat legt er zum 31. Januar nieder. Foto: Bluhm-Weinhold

Das liege nicht an der politischen Arbeit vor Ort, betonte er: »Wir haben hier immer gut miteinander gearbeitet. Ich habe das mit Herz und Seele gemacht. Aber der Oberbau, die Bundespartei, und das was auf Landesebene passiert, passt nicht mehr. Ich merke, dass sich die Richtung geändert hat«, sagte Alexander Alt Freitag im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT. »Als nationalliberal denkender Mensch fühle ich mich vom Oberbau nicht mehr repräsentiert.«

Strukturen und Personen schon bekannt

Seine politische Zukunft sieht er woanders: »Die Partei, die mir mehr Gemeinsamkeiten bietet, ist die AfD«, sagte er. Er bemüht sich nun um den Eintritt in die AfD im Kreisverband Gütersloh. Strukturen und Personen kenne er: »Mit den Kollegen habe ich schon das eine Jahr in der liberalen Fraktion im Kreistag zusammengearbeitet.«

Alexander Alt ist 2012 zunächst sachkundiger Bürger im Schulausschuss geworden und rückte am 1. Februar 2013 als Nachfolger von Hans Matthieu in den Gemeinderat nach. Im Kommunalwahlkampf 2014 trat er zudem als Bürgermeisterkandidat an. FDP-Fraktionsvorsitzende Silke Wehmeier teilte mit, dass Maik-Oliver Winzker Alts Nachfolger im Rat wird. Er war bereits sachkundiger Bürger und FDP-Ortsvorsitzender.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6346468?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F
Köln-Tickets: Arminia ändert Vergabemodus
Am Samstag empfängt der DSC Arminia in der Schüco-Arena den 1. FC Köln – dann auch wieder vor Zuschauern. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker