Di., 12.02.2019

Zahl der Vierbeiner ist in Steinhagen stark gestiegen – Freilauffläche wieder Thema Auf den Hund gekommen

Ausreichend Platz zum Spielen und Toben soll eine Hundewiese den Vierbeinern bieten.

Ausreichend Platz zum Spielen und Toben soll eine Hundewiese den Vierbeinern bieten. Foto: dpa

Von Annemarie Bluhm-Weinhold

Steinhagen (WB). Die Steinhagener lieben Hunde. Seit 2013 ist deren Zahl um 14,5 Prozent angestiegen und lag 2018 mit 1615 Tieren nur geringfügig unter der bisherigen Rekordmarke von 1638 Hunden im Jahr 2017. Macht allein die Zahl nicht schon eine Hundewiese nötig?

»Nein«, sagt Ordnungsamtsleiterin Ellen Strothenke: »Denn außerhalb der Siedlungen ist der Leinenzwang aufgehoben, wenn der Halter sein Tier im Griff hat und auf den Wegen bleibt.« Doch das Thema Freilauffläche ist noch nicht vom Tisch, obwohl die Suche andauert und schwierig ist. An diesem Donnerstag, 14. Februar, ist es einmal mehr Thema im Ordnungs- und Umweltausschuss (Beginn 17.30 Uhr im Rathaus).

Erste Ideen für Flächen scheiterten

Denn nachdem in einem ersten Durchgang alle zunächst anvisierten Flächen, etwa am Friedhof, an der Machbarkeit gescheitert waren, hatten SPD und Grüne die Verwaltung mit der Suche weiterer beauftragt. Übrig bleibt von vier möglichen Grundstücken nur eines, nachdem die Eigentümer der anderen Flächen abgelehnt hatten. Dabei handelt es sich um eine 3000 Quadratmeter große Brachfläche im hinteren Teil der Michaelisstraße im Gewerbegebiet Brockhagen-Ost. Die Vorteile liegen laut Verwaltung in ihrer guten Erreichbarkeit, dem Vorhandensein von Gewerbebetrieben und in der fehlenden Wohnbebauung – Stichwort: Lärm.

Hunde sind das beliebteste Haustier in Steinhagen

Hunde seien das beliebteste Haustier in Steinhagen, bestätigt Ellen Strothenke: »Der Trend geht teilweise zum Zweithund«, sagt sie. 185 Hunde wurden neu angemeldet (2017: 215), 208 Hunde abgemeldet (2017: 175). Es gab zum Jahresende 681 kleine Hunde (-36) in der Gemeinde, 923 (+14) große Hunde (größer als 40 Zentimeter, schwerer als 20 Kilo), acht gefährliche Hunde (+3) nach Rasseliste sowie drei (-4) Hunde bestimmter Rassen wie American Bulldog oder Mastiff, die speziellen Regelungen unterliegen.

Trotz insgesamt mehr Hunden kam es zu weniger Verstößen. 46 Vorfälle mit Hunden wurden 2018 angezeigt – das war mehr als das Doppelte als 2017 (20), aber drastisch weniger als 2016 (64) und vor allem 2015 (74). Die nunmehr wieder nach oben geschnellte Zahl hat vielmehr etwas mit der Schwerpunktsetzung der Aufgaben des Außendienstes zu tun, die 2017 eine andere war, wie Ellen Strothenke erklärt. Die meisten Verstöße (24) waren gegen die Leinenpflicht in Wohngebieten sowie gegen die Aufsichtspflicht (15). Einen Beißvorfall hat es gegeben.

Hundekottüte im Aschenbecher gefunden

Und schließlich gehören auch die Hundetoiletten, die inzwischen an 85 Standorten im ganzen Gemeindegebiet stehen, zur Statistik. Ellen Strothenke ist zufrieden: Das System läuft im großen und ganzen problemlos, auch wenn es »in Einzelfällen«, wie sie sagt, zu Verunreinigungen der Grünanlagen kommt. »Glücklicherweise sind die roten Beutel besser zu sehen«, so Ellen Strothenke. Absurd: Selbst im Aschenbecher an der Kreissparkasse wurde eine Hundekottüte gefunden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6385262?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F