Fr., 15.03.2019

Feuerwehr zwei Stunden im Einsatz Ölspur durchs halbe Dorf

Da heißt es Fegen: Die Feuerwehrleute kehren das Bindemittel wieder zusammen. Auch die Kehrmaschine des Bauhofs war im Einsatz.

Da heißt es Fegen: Die Feuerwehrleute kehren das Bindemittel wieder zusammen. Auch die Kehrmaschine des Bauhofs war im Einsatz. Foto: Bluhm-Weinhold

Steinhagen (WB/anb). Ein geplatzter Hydraulikschlauch hat am Freitagspätnachmittag einen Feuerwehreinsatz mitten im Dorf verursacht: 15 Einsatzkräfte waren zwei Stunden lang damit beschäftigt, einen öligen Film von der Straße zu entfernen – und zwar über eine Strecke von mehreren hundert Metern.

Um 17.21 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, nachdem mehrere Autofahrer eine Ölspur auf der Straße Am Pulverbach und der Bahnhofstraße gemeldet hatten. An einem Van war die Hydraulikleitung geplatzt, die Hydraulikflüssigkeit hatte sich zwischen dem Rathaus und dem Parkstreifen an der Bahnhofstraße auf der Fahrbahn verteilt.

Die Mitglieder des Löschzugs Steinhagen verteilten Bindemittel. »Dabei kommt uns unser Streuwagen zugute, der gleich auf anderthalb Metern Breite das Bindemittel verteilt. Mit dem Handwagen kämen wir gar nicht so schnell vorwärts«, sagte Gemeindebrandmeister Lutz Mescher.

Das Regenwetter förderte die Ausbreitung des Ölfilms, der hartnäckig war. Und mit der dicken Schicht Bindemittel hatten nicht nur die Einsatzkräfte mit den Besen, sondern auch die Kehrmaschine des Bauhofs zu kämpfen.

Die Polizei sperrte zwischenzeitlich die Bahnhofstraße an der Kreuzung teilweise ab. Bis gegen 19.30 Uhr dauerten die Arbeiten der Feuerwehr.

 

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6473698?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F