Mi., 17.04.2019

Für Ausstellung in Steinhagen: Dr. Jürgen Büschenfeld und Petra Holländer bitten um Mithilfe Relikte aus der Nazi-Zeit gesucht

Relikt der NS-Herrschaft: Historiker Dr. Jürgen Büschenfeld und Gemeindearchivarin Petra Holländer zeigen ein ehemaliges Straßenschild, das 2013 bei der Sanierung der Mühlenstraße im Erdreich gefunden wurde – obwohl das Schild einst über dem heutigen Fivizzanoplatz hing, hunderte Meter weiter. Dieter Flöttmann und die Firma Vollmer haben es seinerzeit dem Gemeindearchiv übergeben.

Relikt der NS-Herrschaft: Historiker Dr. Jürgen Büschenfeld und Gemeindearchivarin Petra Holländer zeigen ein ehemaliges Straßenschild, das 2013 bei der Sanierung der Mühlenstraße im Erdreich gefunden wurde – obwohl das Schild einst über dem heutigen Fivizzanoplatz hing, hunderte Meter weiter. Dieter Flöttmann und die Firma Vollmer haben es seinerzeit dem Gemeindearchiv übergeben. Foto: Volker Hagemann

Von Volker Hagemann

Steinhagen (WB). Mehr als die Hälfte der 1000 Exemplare sind bereits verkauft: In seinem Buch »Steinhagen im Nationalsozialismus« beschreibt Historiker Dr. Jürgen Büschenfeld die Entwicklung von der Spätphase der Weimarer Republik über »Machtergreifung« und »Friedensjahre« bis in den Zweiten Weltkrieg und die Nachkriegszeit – stets mit Blick auf die Verhältnisse und Akteure in Steinhagen. In diesem Kontext planen Autor und Gemeinde jetzt eine Ausstellung.

Sie soll voraussichtlich im Mai 2020 im Steinhagener Rathaus eröffnet werden. Und dafür bittet der Historiker um Unterstützung durch die Steinhagener: »Denn wir möchten nicht ausschließlich Texte und Bilder aus dem Buch wiedergeben, sondern auch möglichst viele weitere Objekte aus dieser Zeit zeigen«, plant Dr. Jürgen Büschenfeld. Das könne vielfältig sein: »Es geht nicht nur um Relikte der NS-Zeit, sondern auch generell um Alltagsgegenstände oder Kleidung der 30er oder 40er Jahre. Fotos, Karten, Tagebücher, Lebensmittelmarken – wir sind für vieles offen«, so der Historiker. »Und es soll sich nicht nur auf die Zeit von 1933 bis 1945 beschränken; auch die Vorjahre und die Auswirkungen bis in die 1960er Jahre gehören letztlich dazu.«

Ausstellung im Rathaus soll im Mai 2020 eröffnet werden

Die Ausstellung in Steinhagen – einen offiziellen Titel hat sie noch nicht – will Büschenfeld gemeinsam mit Studenten der Uni Bielefeld vorbereiten; dort leitet er den Arbeitsbereich »Geschichte als Beruf«. »In der Hoffnung, dass bis dahin einige Ausstellungsstücke zusammengekommen sind, wollen wir ab Oktober, zum Wintersemester 2019/2020, loslegen«, plant er. Bis Frühjahr 2020 soll die Ausstellung vorbereitet sein.

Für die Studenten ist das Projekt eine spannende Möglichkeit, so ihr Praktikumsseminar zu absolvieren; das ist im Bachelor-Studiengang Geschichte verpflichtend vorgeschrieben. »Sie werden dazu auch in Archiven forschen«, nennt Büschenfeld weitere Quellen für die Ausstellung und erwähnt beispielhaft dafür den beklemmenden Bericht über die Hinrichtung eines polnischen Zwangsarbeiters, der im Detmolder NRW-Landesarchiv zu finden ist.

Studierende der Uni Bielefeld mit im Boot

Mit »seinen« Studierenden hat der Historiker schon mehrfach historische Ausstellungen zusammengestellt, etwa zur Entwicklung der Bielefelder Fahrradindustrie. In Steinhagen werden die Studenten für das Zusammenstellen der Ausstellungsinhalte sorgen, für die endgültige Gestaltung wollen Dr. Jürgen Büschenfeld und Steinhagens Gemeindearchivarin Petra Holländer dann mit einem professionellen Gestalter zusammenarbeiten. 5000 Euro sind für die Ausstellungsorganisation im Gemeindehaushalt eingestellt worden. Da das Ganze eine Lehrveranstaltung der Uni Bielefeld ist, ist die Forschungsarbeit selbst für die Gemeinde Steinhagen kostenneutral.

Bürger, die Ausstellungsobjekte aus dieser Zeit beisteuern können, werden gebeten, sich bei Petra Holländer im Rathaus zu melden, unter Telefon 0 52 04/997-184 oder per E-Mail an: petra.hollaender@ steinhagen.de .

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6548562?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F