Sa., 08.06.2019

Schnippeldisco in Steinhagen: Wolfram Halfar will Lebensmittel vor dem Müll retten Rezepte gegen Verschwendung

Was man aus vermeintlich unbrauchbaren Resten alles zaubern kann, will Wolfram Halfar (rechts) auch in Steinhagen den Besuchern beweisen.

Was man aus vermeintlich unbrauchbaren Resten alles zaubern kann, will Wolfram Halfar (rechts) auch in Steinhagen den Besuchern beweisen. Foto: Emilio Catering

Von Volker Hagemann

Steinhagen (WB). Die Äpfel sind glanzlos, die Möhren schief und »zweibeinig« gewachsen, der Joghurt laut Aufdruck gestern abgelaufen – und schon landet alles im Abfall. Gute Lebensmittel deswegen wegzuwerfen, findet Wolfram Halfar schlimm. In Steinhagen will er auf unterhaltsame Weise zeigen, wie es besser geht.

Der Mann ist seit 35 Jahren Koch und kennt sich aus. Mit frischen Zutaten versorgt er mit seinem Bielefelder Catering-Unternehmen »Emilio – vegetarische Küche« zahlreiche Kunden. Darunter jeden Tag mehr als 1000 Kinder in 40 Kindergärten.

Frische Zutaten möchte wohl auch in der heimischen Küche jeder am liebsten verwenden. Was Wolfram Halfar aber stört: »Oft wird auf eine vermeintliche ›Idealform‹ geschaut; Äpfel, Bananen, Möhren, Salat und anderes Obst und Gemüse sollen makellos aussehen, sonst landen sie bei vielen im Müll«, beklagt er.

Jedes Jahr landen Deutschland 20 Millionen Tonnen guter Lebensmittel im Müll

Erschreckende Zahlen hat Gabi Siepen vom Klimaschutzmanagement der Gemeinde Steinhagen: »Jedes Jahr werfen wir in Deutschland fast 20 Millionen Tonnen gute Lebensmittel auf den Müll. Für 4,4 Millionen Tonnen davon sind private Haushalte verantwortlich.« Gemeinsam mit Wolfram Halfar geht sie das ernste Thema jetzt auf unterhaltsame Weise an: Am Donnerstag, 13. Juni, steigt Steinhagens erste »Schnippel­disco«. Das Mitmach-Event gegen Lebensmittelverschwendung beginnt um 14 Uhr auf dem Wochenmarkt. »Jeder kann mitmachen, auch gern Lebensmittelreste mitbringen, die optisch nicht mehr der so genannten Norm entsprechen«, sagt Gabi Siepen.

Schnippeln und zubereiten mit Musik

Zu Musik wird geschnippelt, zubereitet und informiert. »Wir sind gespannt, welche Leckereien wir mit Hilfe von Wolfram Halfar aus den verschmähten Lebensmitteln zaubern werden und wie es schmeckt – Behältnisse mitbringen!«, empfiehlt Siepen.

»So wie wir gibt es zum Glück inzwischen viele Leute, die sich die Verschwendung nicht mehr ansehen wollen«, sagt Wolfram Halfar. Was ihn besonders ärgert: »Bei vielen geht es ohne nachzudenken nur noch um Optik, um aufgedruckte Verfallsdaten. Das wird durch manche EU-Norm obendrein gefördert.«

"

Statt ein Mindesthaltbarkeitsdatum zu beachten, muss ich doch lernen, meinen Sinnen zu vertrauen.

Wolfram Halfar

"

Wichtig: »Ein Mindesthaltbarkeitsdatum bedeutet nicht, dass die Ware nach diesem Datum ungenießbar ist. Für mich ist das eine Entmündigung des Konsumenten: Es wird zu wenig nachgedacht. Dabei muss ich doch lernen, das selbst zu bewerten, meinen Sinnen zu vertrauen«, sagt der 63-jährige Koch. »Früher wurden überzählige Früchte oder Gemüse noch eingekocht.« Zur Schnippeldisco hofft er »auf viele Interessierte und nette Gespräche. Einige Messer und Schürzen bringe ich mit.«

Ein paar simple Verwertungsideen verrät er schon jetzt: »Schrumplige Äpfel durchschneiden, Kerngehäuse ‘raus, Rosinen und Apfelsaft dazugeben und ab in den Ofen.« Gemüsereste mit Schönheitsfehlern? »Perfekt für Eintöpfe!« Etwas zu hart gewordenes Brot lasse sich mit Pesto oder Tomatenmark im Ofen aufbacken.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6673741?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F