Schulausschuss deckelt die Kosten für das neue Lehrerzimmer der Realschule
Umbau ja – aber nur für 200.000 Euro

Steinhagen  (WB). Dass es so nicht weitergeht und das Lehrerzimmer der Realschule Steinhagen umgebaut werden muss, ist unstrittig. Ebenso unstrittig ist aber auch: nicht zu dem Preis. Denn mehr als 380.000 Euro an Kosten sind fast doppelt so viel wie veranschlagt und erscheinen allen Ratsfraktionen exorbitant zu teuer. Die Mitglieder des Steinhagener Schulausschusses haben deshalb bei ihrer Sitzung am Mittwoch zwar einstimmig einen – erneuten – Planungsauftrag erteilt, aber gleichzeitig die Investitionssumme auf 200.000 Euro begrenzt.

Freitag, 14.02.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 14.02.2020, 05:02 Uhr
Hier wird gearbeitet – aber auf engstem Raum: Im Lehrerzimmer der Realschule erläutert Realschulleiter Frank Kahrau (3. von rechts) den Mitgliedern des Schulausschusses, Vertretern von Schulamt und Planungsbüro, warum der Umbau nötig ist. Foto: Bluhm-Weinhold
Hier wird gearbeitet – aber auf engstem Raum: Im Lehrerzimmer der Realschule erläutert Realschulleiter Frank Kahrau (3. von rechts) den Mitgliedern des Schulausschusses, Vertretern von Schulamt und Planungsbüro, warum der Umbau nötig ist. Foto: Bluhm-Weinhold

„Der Ausschuss kann keine planerischen Aussagen machen. Das Kollegium und die Fachplaner müssen sich Gedanken machen wie das gehen kann mit 200.000 Euro“, sagte Ausschussvorsitzende Sabine Godejohann (SPD). Das Bielefelder Architekturbüro Stüwe ist nun am Zuge. Das Konzept muss abgespeckt werden und wird dann wieder dem Ausschuss vorgelegt. Und das bald. Denn die Zeit drängt: In den Sommerferien soll umgebaut werden.

Eigentlich sollte alles schon fertig sein

Schließlich ist das Vorhaben nicht neu. Eigentlich sollte alles fertig sein – und zwar für 198.000 Euro. Doch die Kosten liefen bei der ersten Ausschreibung 2019 mit 383.500 Euro aus dem Ruder. Zudem gab es für zwei Gewerke gar kein Angebot. Schulamt und -Ausschuss stoppten die Maßnahme.

Und so sitzen die Lehrerinnen und Lehrer nach wie vor in zwei Lehrerzimmern, einem fensterlosen Besprechungsraum und an PC-Arbeitsplätzen, die in keinster Weise der Arbeitssicherheit genügen und von der Aufsichtsbehörde schon gerügt worden sind. Rückzugsmöglichkeiten in Freistunden oder in der Mittagspausen? Fehlanzeige. „Es ist schwierig, im Schulrhythmus mal einen Moment Ruhe zu bekommen“, sagte Schulleiter Frank Kahrau, als er am Mittwoch vor der Sitzung die Ausschussmitglieder noch einmal durch die Räume führte. Er machte aber auch deutlich: „Die Schüler haben alles und fühlen sich wohl. Jetzt muss man auch an die Lehrer denken.“

Lehrerzimmer ist Teamzimmer

Und das betrifft natürlich nicht nur deren Pausenzeiten an den lang gewordenen Schultagen, sondern vor allem deren Arbeit. „Wir pendeln zwischen zwei Räumen“, machte er deutlich. Denn die Realschule nutzt auch das frühere Lehrerzimmer der Hauptschule mit – und muss das auch tun. 50 Plätze bietet das Lehrerzimmer. Mit Lehramtsanwärtern und Studenten im Praxissemester beispielsweise werden aus 44 Lehrkräften teilweise 60 Personen, die neun „Falken“ der Übermittagbetreuung noch nicht mitgerechnet. „Das Lehrerzimmer ist ein Teamzimmer. Gerade für die Schulleitung ist es wichtig, alle schnell zu erreichen, um die Pausen optimal für Absprachen zu nutzen“, sagte er.

Kommentar

Deckel drauf: Der Schulausschuss hat das einzig Richtige getan, um die geradezu galoppierenden Kosten für den Umbau des Lehrerzimmers zu stoppen, indem er die Investition auf 200.000 Euro gedeckelt hat. Dass Lehrerinnen und Lehrer eine angemessene, den Standards entsprechende Ausstattung und Einrichtung haben, um den zunehmend kommunikativ wie technisch geprägten und vor allem inzwischen sehr langen Schulalltag zu bewältigen, ist völlig klar und hat auch etwas mit Arbeitsschutz zu tun. Dass das aber in einer Summe ausufert, für die andere ein Haus bauen, ist dem Steuerzahler nur schwer vermittelbar.Annemarie Bluhm-Weinhold

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7258472?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F
„Lieber Journalist als Trainer“
Paderborns Trainer Steffen Baumgart ist maßlos enttäuscht.
Nachrichten-Ticker