Steinhagener Realschule und Gymnasium bereiten sich auf die Wiederöffnung vor
„Wir starten sehr vorsichtig“

Steinhagen (WB). Zunächst an den weiterführenden Schulen soll der Unterricht in der kommenden Woche wieder beginnen . Schulamtsleiterin Gabi Schneegaß sieht die Steinhagener Realschule und das Gymnasium dafür gut aufgestellt.

Samstag, 18.04.2020, 07:00 Uhr
Gähnende Leere herrscht derzeit an den Fahrradständern und auf den Parkplätzen des Steinhagener Gymnasiums. Links im Bild die Realschule. An beiden Schulen sollen die Abschlussjahrgänge vom 23. April an wieder unterrichtet werden. Foto: Ulrich Fälker
Gähnende Leere herrscht derzeit an den Fahrradständern und auf den Parkplätzen des Steinhagener Gymnasiums. Links im Bild die Realschule. An beiden Schulen sollen die Abschlussjahrgänge vom 23. April an wieder unterrichtet werden. Foto: Ulrich Fälker

„Wir starten schrittweise und sehr vorsichtig“, betont Schneegaß, die in ständigem Austausch mit den Schulen steht. „Nach der landesweiten Vorgabe startet der Schulbetrieb am Donnerstag, 23. April, erst einmal für die Abschlussjahrgänge. Das sind drei zehnte Klassen in der Realschule und der Abiturjahrgang am Gymnasium.“ Derzeit werde überlegt, wie man die Klassen am sinnvollsten einteilt. „Denn die Gruppen, in denen unterrichtet wird, müssen deutlich kleiner sein. Entsprechend arbeiten wir auch noch an den Personaleinsatzplänen“, sagt die Schulamtsleiterin.

Hygieneplan wurde noch enger gefasst

Generell sei vor dem Hintergrund des Schutzes vor Corona-Ansteckung wichtig, weiterhin alle Hygienemaßnahmen penibel einzuhalten. „Es gibt ja ohnehin an Schulen einen so genannten Rahmenhygieneplan, auf den das Land auch stets verweist“, erklärt Gabi Schneegaß. „Der ist in Corona-Zeiten entsprechend spezifiziert worden, auch für die weiterführenden Schulen. Und dementsprechend haben wir auch unser Reinigungspersonal unterwiesen.“

Konkret beinhalte der Plan folgende Punkte: In den vergangenen Wochen der Schulschließung ist an allen Steinhagener Schulen die erforderliche Grundreinigung erledigt worden. „Zweiter Punkt ist die vorgeschriebene arbeitstägliche Reinigung aller (Hand-)Kontaktflächen. Und als Drittes werden intakte Sanitäranlagen verlangt. Und auch gerade in diesem Punkt sind wir in Steinhagen an allen Schulen hervorragend aufgestellt. Seife, Papierspender, Desinfektionsmittel – es ist alles ausreichend vorhanden“, betont die Schulamtsleiterin.

Im übrigen böten Gymnasium und Realschule gute Voraussetzungen, dass Schüler und Lehrer die erforderlichen Abstände einhalten können: „Eine Möglichkeit wäre etwa, nur bestimmte Toiletten zu öffnen, Absperrungen mit Klebeband zu verdeutlichen, eben möglichst wenige enge Begegnungen zu haben“, nennt Gabi Schneegaß einige Ideen.

Personal und Schulbusse sind weitere Aspekte

In den kommenden Tagen müsse man sich aber mit weiteren drängenden Fragen beschäftigen: Gibt es genug Lehrpersonal – Stichwort Risikogruppen? Und wie könnte, wie müsste der Schulbusverkehr eingerichtet werden? „Da stehen wir in Kontakt mit der BVO, um Fragen wie die Kontaktsperre im öffentlichen Raum und die Abstandsregelungen in den Bussen und an den Haltestellen zufriedenstellend zu lösen.“

Von einer „logistischen Herausforderung“ spricht Stefan Binder, Leiter des Steinhagener Gymnasiums. Etwa 120 Schüler stehen am SteinGy derzeit in den Vorbereitungen auf die Abiturprüfung. „Diejenigen davon, die am Donnerstag nicht in die Schule kommen, melden sich vorher ab“, gibt Binder die Vorgabe aus dem NRW-Schulministerium wieder. Bislang sei daher noch offen, wie viele Schüler am Donnerstag auf der Matte stünden.

Das Unterrichtsangebot werde jedenfalls so gut wie möglich angepasst: „Den Hinweisen zur Abstandsregelung folgend, werden wir maximal zehn Schüler pro Raum unterrichten“, plant der Schulleiter. „Und zwar an Einzeltischen. Wir können ja nicht in der gesamten Schule mit Plexiglas arbeiten.“ Um die Schüler weiter fürs Abi fit zu machen, plane man besondere Lernangebote jeweils für die Leistungskurse und für die Grundkurse der Abiturfächer. „Wir wollen den Schülern Gelegenheit geben, Fragen zu den bevorstehenden Prüfungen zu stellen“, erklärt Stefan Binder.

Wir tun unser Bestes!

Gymnasiums-Leiter Stefan Binder

An diesem Montag gibt es eine Begehung des Schulgebäudes mit Schulleitung, Schulamt, Reinigungskräften und Hausmeister, um Details zu klären. Wie dann alles läuft, werde man ab Donnerstag sehen. Stefan Binder verspricht: „Wir tun unser Bestes!“

In der Steinhagener Realschule konzentriere sich die Wiederaufnahme des Schulbetriebs auf die 76 Zehntklässler als Abschlussjahrgang, sagt Schulleiter Frank Kahrau. „Wir werden jede der zehnten Klassen in drei Lerngruppen aufteilen und sie bis zum 11. Mai an verschiedenen Tagen in die Schule einbestellen und sie in Doppelstunden auf die Prüfungsarbeit in Deutsch, Englisch und Mathematik vorbereiten.“ Allerdings: „Wegen der unterschiedlich weit gediehenen Vorbereitungen der Schüler verzichtet die Landesregierung in diesem Jahr auf eine Prüfung mit landeseinheitlich gestellten Aufgaben. An deren Stelle soll eine durch die Lehrkräfte der Schule zu erstellende Prüfungsarbeit treten.“ Im Vordergrund stehe ganz klar die Gesundheit, die Hygiene. „Da sind wir bestens aufgestellt“, betont Kahrau.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7374560?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F
Merkel ruft zu Tempo bei Bundes-Notbremse auf
Für Bundeskanzlerin Angela Merkel überwiegen die Vorteile der Coronna-Maßnahmen die Nachteile.
Nachrichten-Ticker