Dr. Anja Brinkmann steigt als Partnerin in die Praxis Klessing in Steinhagen-Brockhagen ein
Nachfolge gesichert

Steinhagen-Brockhagen (WB). Die medizinische Versorgung in Brockhagen ist langfristig gesichert: Dr. Anja Brinkmann (50) steigt zum 1. Juli in die Praxis von Dr. Michael Klessing mit ein. Und wenn sich der 73-jährige Mediziner voraussichtlich im kommenden Jahr in den Ruhestand verabschiedet, macht sie alleine weiter.

Samstag, 06.06.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 06.06.2020, 05:02 Uhr
Dr. Michael Klessing (73) freut sich über seine Geschäftspartnerin und Nachfolgerin Dr. Anja Brinkmann (50). Um künftig barrierefrei erreichbar zu sein, wird die Praxis im Juli umgebaut und der Haupteingang an die Balkonseite verlegt. Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold
Dr. Michael Klessing (73) freut sich über seine Geschäftspartnerin und Nachfolgerin Dr. Anja Brinkmann (50). Um künftig barrierefrei erreichbar zu sein, wird die Praxis im Juli umgebaut und der Haupteingang an die Balkonseite verlegt. Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold

Durch einen glücklichen Zufall haben sie sich gefunden. „Ich suchte einen Wirkungsort, wo ich weiterarbeiten kann, und hatte gehört, dass Dr. Klessing jemanden braucht“, sagt Anja Brinkmann. Ein Telefonat reichte, um festzustellen: Die Chemie stimmt. Keine vier Wochen ist das her.

Sportwissenschaft und Medizin studiert

Doch den Plan, sich als Hausärztin niederzulassen, hegt Anja Brinkmann seit langem. Die 50-Jährige aus Halle hat zunächst Sportwissenschaft und danach Medizin studiert – „mit der Vorstellung, Hausärztin zu werden“, sagt sie. Doch dann blieb sie „bei der Anästhesie hängen“, wie sie sagt, arbeitete an verschiedenen Krankenhäusern, etwa in Halle, Gilead und im Herzzentrum Bad Oeynhausen, war zudem stets auch als Notärztin im Einsatz und zuletzt im Ambulanten Operationszentrum im Elisabeth-Carree in Gütersloh.

Dann der Schnitt: Anja Brinkmann absolvierte über ein Förderprojekt der Kassenärztlichen Vereinigung die Weiterbildungsassistenz für Allgemeinmedizin. Zwei Jahre praktische Ausbildung in der Hausarztpraxis Werther liegen hinter ihr. Im August folgt noch die Facharztprüfung – und auch der formale Schritt in die Gemeinschaftspraxis.

Auf ein solches Wunder habe ich gehofft und gewartet, dass jemand vom Himmel fiel.

Dr. Michael Klessing

Dr. Michael Klessing, der die Praxis vor acht Jahren relativ spontan von dem damals erkrankten Dr. Claus Amelung übernommen hat, freut sich, dass es weitergeht. „Auf ein solches Wunder habe ich gehofft und gewartet, dass jemand vom Himmel fiel“, sagt er. Er habe gemerkt, dass er hier gebraucht werde. Die Patientenzahlen seien Jahr für Jahr gestiegen. Nicht nur Brockhagener, sondern auch viele Haller, Künsebecker, Versmolder lassen sich von ihm behandeln. „Gerade für ältere Menschen ist es aber wichtig, eine ärztliche Versorgung vor Ort zu haben“, weiß Anja Brinkmann.

Die Praxis in einem Wohnhaus in der Claudiusstraße hatte bisher ein Manko: Es fehlte der behindertengerechte Zugang. Nun investiert der Vermieter: Der Praxiseingang wird dorthin verlegt, wo heute ein Balkon ist, und bekommt einen Lift. Zudem werden die Räume modernisiert. Die Technik ist es bereits, Ultraschall und Computer wurden erneuert.

Einzelpraxis hat auch Charme

Gerne wird die Gemeinschaftspraxis oder das MVZ als zukunftsweisend propagiert – Michael Klessing findet aber: „Eine Einzelpraxis hat auch Charme.“ Und Anja Brinkmann freut sich, Leben und Arbeit selbst gestalten zu können. Ist für den Internisten Klessing die Innere Medizin das A und O, will Brinkmann den allgemeinmedizinischen Teil mehr betonen und auch Akupunktur anbieten. Als diplomierte Sportwissenschaftlerin setzt sie auch in der Medizin viel auf Bewegung.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7438291?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516077%2F
Eine Liga, zwei Welten
Schon 2016 beim ersten und bisher einzigen Arminia-Gastspiel in Leipzig wurde klar: RB (hier Diego Demme) ist kaum aufzuhalten. Dennoch entführten Seung-Woo Ryu und der DSC beim 1:1 damals einen Punkt aus der Red-Bull-Arena.
Nachrichten-Ticker