Verein »Hof Diekämper« plant Realisierung – 10 000 Euro vorgesehen
Projekt beginnt mit der Wiese

Verl-Bornholte (WB/jst). Aus dem Areal am »Hühnerstall« in Bornholte will der Verein »Hof Diekämper– natürlich leben und lernen« einen Erlebnishof machen. Zumindest ein Teil davon könnte 2017 realisiert werden.

Donnerstag, 22.12.2016, 11:00 Uhr aktualisiert: 22.12.2016, 11:02 Uhr
Wollen im kommenden Jahr die Einrichtung einer neuen Feuchtwiese am Bürgerhaus »Hühnerstall« in Bornholte-Bahnhof realisieren: (von links) Karl-Heinz Henkemeier, Iva Potrebova und Winfried Manthei vom Verein »Hof Diekämper«. Foto: Julian Stolte
Wollen im kommenden Jahr die Einrichtung einer neuen Feuchtwiese am Bürgerhaus »Hühnerstall« in Bornholte-Bahnhof realisieren: (von links) Karl-Heinz Henkemeier, Iva Potrebova und Winfried Manthei vom Verein »Hof Diekämper«. Foto: Julian Stolte

Ein Antrag des zwei Jahre alten Vereins an Verls Stadtrat liegt bereits seit Ende August dieses Jahr vor. In diesem dreiseitigen Papier bemühen sich Iva Potrebova (erste Vorsitzende) und Karl-Heinz Henkemeier (zweiter Vorsitzender) unter anderem um die Anschubfinanzierung der Stadt. Diese könnte es im kommenden Jahr geben.

In dem in der vergangenen Wochen vorgelegten Entwurf für den Haushaltsplan 2017 hat die Stadtverwaltung nämlich eine dementsprechende Etatposition eingetragen. Im Bereich Verkehrsflächen und -anlagen sind 10 000 Euro für

Die Wiese am Bürgerhaus »Hühnerstall« (Hintergrund) will der Verein »Hof Diekämper – natürlich leben und lernen« aufwerten.

Die Wiese am Bürgerhaus »Hühnerstall« (Hintergrund) will der Verein »Hof Diekämper – natürlich leben und lernen« aufwerten. Foto: Julian Stolte

die »Aufwertung der Wiese Diekämper« vorgesehen. Damit könnte der Verein die geplante Aufwertung der neben dem Bürgerhaus »Hühnerstall« am Schmiedestrang gelegenen Feuchtwiese beginnen.

Den Aktiven des Vereins geht es bei dem Projekt um zwei konkrete Vorhaben – die Aufwertung der bekannten Grünfläche in biologischer und pädagogischer Hinsicht. Der aktuelle Plan sieht laut Iva Potrebova beispielsweise ein Umsetzen der Sträucher und Büsche vor, um eine Abgrenzung zu schaffen. Außerdem soll eine etwa 80 Quadratmeter große Blänke (natürliche Wasseransammlung) ausgehoben werden. Neben Bänken und Informationstafeln soll die Aufwertung auch durch das Anlegen eines sogenannten Barfußpfades erreicht werden, heißt es im Konzept.

Laut Karl-Heinz Henkemeier ist jetzt noch weitere Vorarbeit erforderlich. Der Verein will unter anderem ei­nen Landschaftsplaner einschalten, der eine genaue Kalkulation erstellen soll – etwa für die Wege zur Wiese und zum Barfußpfad.

Verein will wachsen

Momentan gehören dem Bornholter Verein »Hof Diekämper – natürlich leben und lernen« etwas mehr als 40 Mitglieder an. »Rund zehn davon sind Aktive«, so Karl-Heinz Henkemeier. Für die Realisierung seiner Vorhaben ist der Verein auf der Suche nach neuen Mitgliedern.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4515945?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516081%2F
Maskenpflicht in NRW auch im Unterricht
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker