>

Mi., 10.05.2017

Hermann Bock aus Verl will mit neuem System seine Produktion verdoppeln Betten bekommen ein Gehirn

Der Pflegebettenhersteller Hermann Bock GmbH öffnet vom 26. Mai an zwei Mal pro Woche seine Ausstellung an der Nickelstraße. Ulrike Kläsener wird die Besucher empfangen und ihnen auch die neue Automatisierung der Pflegebetten vorstellen.

Der Pflegebettenhersteller Hermann Bock GmbH öffnet vom 26. Mai an zwei Mal pro Woche seine Ausstellung an der Nickelstraße. Ulrike Kläsener wird die Besucher empfangen und ihnen auch die neue Automatisierung der Pflegebetten vorstellen. Foto: Julian Stolte

Verl (WB/jst). 30.000 Pflegebetten hat die Hermann Bock GmbH im vergangenen Jahr gebaut. Bald sollen es mehr als doppelt so viele sein. Die erhebliche Erweiterung der Produktion begründet das Unternehmen mit der Einführung eines neuen Produktes.

Der 150-Mitarbeiter-Betrieb mit Sitz an der Nickelstraße vertreibt seit Ende April voll automatisierte Versionen seiner Pflegebetten . Die Neuentwicklung nennt Bock »Smart Care Control«.

»Es handelt sich um eine intelligente Unterstützung für die Pflege«, sagt Geschäftsführer Dr. Stefan Kettelhoit , der die Bock GmbH mit einem Jahresumsatz von mehr als 25 Millionen Euro (2016) in dritter Generation mit seinem Cousin Klaus Bock leitet. Das System verknüpfe die sensorgestützte Erfassung der Daten des Bewohners, drahtlose Benachrichtigungsfunktionen und die Programmierbarkeit des Bettes.

Den kompletten Bericht lesen Sie am Mittwoch, 10. Mai, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Verl .

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4823283?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198389%2F2516081%2F