Mo., 14.01.2019

St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Kaunitz lädt ein zum Mannschaftspreisschießen Mit einem Quäntchen Glück

Benjamin Rodemann und Maik Ottofrickenstein (von links) freuen sich auf die vielen verschiedenen Kaunitzer Gruppen beim traditionellen Vereinsschießen.

Benjamin Rodemann und Maik Ottofrickenstein (von links) freuen sich auf die vielen verschiedenen Kaunitzer Gruppen beim traditionellen Vereinsschießen. Foto: Alexandra Wittke

Verl (WB/ale). Ein Luftgewehr, ein Knobelbecher und ein Quäntchen Glück. Mehr braucht es nicht für den großen Wurf beim Vereinsschießen der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Kaunitz.

»Auch Ungeübte im Schießen können mit ein wenig Glück gewinnen«, sagt Maik Ottofricken­stein. Bereits zum 13. Mal organisiert er zusammen mit Benjamin Rodemann das Vereinsschießen, das sich großer Beliebtheit erfreut. 55 Vereine waren im vergangenen Jahr dabei. »Man staunt immer wieder, wie viele unterschiedliche Gruppen und Vereine es in Kaunitz gibt«, lacht Benjamin Rodemann. Vom Strickclub über den Kegelverein bis hin zum Team der Volksbank-Angestellten sei schon »fast alles« dabei gewesen. Letztere hatten dann auch im vergangenen Jahr die nötige Portion Glück und konnten das Vereinsschießen für sich entscheiden.

Einfache Regeln

Die Regeln sind übersichtlich und einfach erklärt. Eine Mannschaft besteht aus fünf Personen, von denen nur einer ein aktiver Schütze sein darf. Das Ergebnis setzt sich aus fünf Wertungsschüssen und zwei Knobelwürfen zusammen. Beim ersten Wurf wird das Ergebnis addiert, der zweite multipliziert dann diese Zahl. Gewonnen hat die Mannschaft, die am Ende das höchste Ergebnis aufweisen kann. Das Mindestalter der Teilnehmer beträgt acht Jahre, wobei die Acht- bis Zwölfjährigen an einer Laser-Anlage schießen.

Teilnehmen können ausschließlich Kaunitzer Gruppen und Vereine, die Startgebühr beträgt fünf Euro. Mit Blick auf die Spendenaktion »Schulterband« freut sich die Bruderschaft aber über weitere Spenden. »Vielleicht möchte jemand ja die Startgebühr verdoppeln«, hofft Maik Ottofricken­stein.

Tolle Preise warten

Geschossen wird am Sonntag, 20. Januar, in der Zeit von 10 bis 14 Uhr, sowie vom 21. bis 24. Januar jeweils ab 18 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Siegerehrung findet dieses Jahr am Samstag, 26. Januar, um 19 Uhr statt. Der Hauptpreis beträgt 150 Euro, der Zweite darf sich über 100 Euro freuen und der Dritte über 50 Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6317578?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516081%2F