Fr., 12.07.2019

Brunnen auf dem Schulhof der Grundschule Kaunitz mit neuer Technik »Der Lebenslauf« plätschert wieder

Bei der Wiederinbetriebnahme des Brunnens: (von links) Meinolf Horsthemke (Horsthemke Wasserspiele GmbH), Hausmeister Thomas Stief, Schulleiter Otfried Morck, Bürgermeister Michael Esken, Sebastian Engelmeier (Garten- und Landschaftsbau Engelmeier), Helga Hollenhorst, Witwe des Künstlers, Architekt Christian Ptatscheck und Michael Horsthemke (Bauhof).

Bei der Wiederinbetriebnahme des Brunnens: (von links) Meinolf Horsthemke (Horsthemke Wasserspiele GmbH), Hausmeister Thomas Stief, Schulleiter Otfried Morck, Bürgermeister Michael Esken, Sebastian Engelmeier (Garten- und Landschaftsbau Engelmeier), Helga Hollenhorst, Witwe des Künstlers, Architekt Christian Ptatscheck und Michael Horsthemke (Bauhof).

Verl-Kaunitz (WB). Die Kinder der Klassen 3a und 3b waren in der großen Pause die ersten, die auf den Schulhof stürmten – und schier aus dem Häuschen: Denn aus dem Springbrunnen auf dem Schulhof der Grundschule in Kaunitz sprudelte plötzlich Wasser.

Kurz zuvor war der Brunnen als krönender Abschluss der umfassenden Erweiterung und Sanierung der Schule im Beisein von Bürgermeister Michael Esken, Architekt Christian Ptatscheck und Helga Hollenhorst, Gattin des Künstlers, offiziell wieder in Gang gesetzt worden – nach elf Jahren Stillstand. Helga Hollenhorst freute sich sehr über die Einladung zur Inbetriebnahme und vor allem darüber, dass der Springbrunnen nach so langer Zeit nun wieder in Betrieb ist.

Wieder lebendiger Mittelpunkt auf dem Schulhof

Sichtlich bewegt betrachtete Helga Hollenhorst, wie die Kinder begeistert um den Brunnen herumtobten, den ihr verstorbener Mann, Professor Heinz Hollenhorst, für die 1964 eröffnete Grundschule entworfen und gestaltet hatte. Architekt Christian Ptatscheck vom Fachbereich Hochbau der Stadt war es als ehemaliger Student von Hollenhorst ein Anliegen, den künstlerisch gestalteten Brunnen mit dem Titel »Der Lebenslauf« wieder zum lebendigen Mittelpunkt auf dem Schulhof zu machen.

Dass dies gelungen ist, zeigte sich, als die Kinder sofort begannen, Wasser mit den Händen aufzufangen oder hinter dem herab perlenden Wasser hindurch zu schlüpfen. Bei den Arbeiten zur Schulhoferneuerung im Jahr 2008 war der Brunnen stillgelegt worden. Grund war, dass die Reinigung sehr aufwendig und es zu Geruchsentwicklungen gekommen war. Nun ist eine neue Technik eingebaut worden und der Brunnen wird – außer in den Ferien – täglich von 7 bis 22 Uhr in Betrieb sein.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6771182?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516081%2F