So., 23.02.2020

FKK (Frauenkarneval-Kaunitz) macht einfach Spaß Da tanzt sogar Oma Rock'n'Roll im Bett

Liesel Kaps als Opa möchte es noch einmal mit der Oma machen. Diese ist nicht so angetan von der Idee, lässt sich dann aber doch überzeugen. Es wird Rock'n'Roll getanzt.

Liesel Kaps als Opa möchte es noch einmal mit der Oma machen. Diese ist nicht so angetan von der Idee, lässt sich dann aber doch überzeugen. Es wird Rock'n'Roll getanzt. Foto: Berenbrinker

Von Andreas Berenbrinker

Verl-Kaunitz (WB). So geht Karneval! Die Kaunitzer Frauengemeinschaft erfüllte am Wochenende die hohen Erwartungen, die man am FKK hat. Bei ihrer Sitzung blieb kein Auge trocken und die Kaunitzerinnen bewiesen, dass sie sich nicht lange bitten lassen.

Das ist typisch Frauen-Karneval-Kaunitz (FKK): Schon während ihrer großen Sause bei Ibrahim Mutlu im „Krug“ schwappt nicht nur die Stimmung über, die Närrinnen schwangen schon zwischen den Sketchen ihre Tanzbeine sowie Hüften und sogar eine Polonaise schlängelte sich durch den Saal. Leiterin Christa Netenjakob, ihre Tochter Andrea als Moderatorin und das ganze Team haben mal wieder eine tolle Show hingelegt und wurden ihrem Ruf als Verler Hochburg gerecht.

Zu einer jecken Sitzung gehört jede Menge Musik. Die Kaunitzerinnen konnten hochkarätige Stars begrüßen. So sangen gleich vier Udo Jürgens' vom griechischen Wein, die kölschen Pavaier hatten „Leev Marie“ im Gepäck und auch Maite Kelly und Roland Kaiser gaben sich die Ehre. Und natürlich wurde auch auf der Bühne getanzt. Die hochbetagten „Silver Girls“ legten eine flotte Sohle aufs Parkett, egal ob „Gangnam-Style“ oder „Macarena“, diese Omis hatten es einfach drauf. Zu einer richtigen Karnevalsfeier gehört selbstverständlich ein Tanzmariechen. Marie Meier (Nomen est omen) aus Steinhorst sorgte mit ihrem Gardetanz für staunende Jecken im Saal.

Getanzt wurde auch bei Oma und Opa im Schlafzimmer, und zwar richtiger Rock'n'Roll. Aber zunächst sah es danach aus, als wollte der Opa (Liesel Kaps) etwas ganz anderes von der Oma (Maria Schulte). „Sollen wir es nochmal machen“, umgarnte der Playboy lesende Opa seine Frau – mit einer „Frau und Mutter“ ausgestattet – im Bett. Die Oma war nicht so angetan. „Beim letzten Mal hatte ich tagelang Muskelkater und die Enkel könnten uns hören“. Schließlich ließ sich die Oma („Wenn wir erstmal zugange sind, dann können wir ja auch nicht genug kriegen“) doch überzeugen und es ging zur Sache – beim Rock'n'Roll selbstverständlich!

Einen leicht ungelenken „Tanz“ legte auch der Bürgermeister hin. Gemeinsam mit Verena Pickert, Kati Esken und Christel Schlangenotto verrenkte Michael Esken Beine, Arme und sogar Zunge auf der Bühne. Höhepunkte der Party unter dem bunten Motto „Karneval in allen Farben“ waren die Büttenreden, in denen Michael Esken auch Thema war. In Anlehnung an den kunterbunten Anzug des Bürgermeisters sagte die „Pfarrsekretärin“ (Liesel Kaps): „Er läuft schon Werbung für die Stadt Verl. Erst buddelt der Bürgermeister überall bunte Stifte ein und jetzt dieser Anzug.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7285883?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516081%2F