Verl
Stadtsportverband setzt auf Kontinuität

Verl (matt) - Ohne Palastrevolution und Kraftprobe ist dieses Mal die Jahreshauptversammlung des Stadtsportverbands verlaufen. Joachim Scholz ist zum siebten Mal in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt worden. Fördergelder fließen demnächst aus einem Landesprogramm.

Mittwoch, 12.02.2020, 19:32 Uhr
Verl: Stadtsportverband setzt auf Kontinuität

Maja Kraft hatte mit ihrer spontanen Kandidatur 2017 für eine Überraschung gesorgt. Umso harmonischer verlief die Jahreshauptversammlung jetzt zwei Jahre später. Der geschäftsführende Vorstand wurde ohne Personaländerung einstimmig im Amt bestätigt, ebenso die 13 Beisitzer. Neu hinzugewählt wurden Patrick Rieksneuwöhner (KLJB), Thomas Faehr (Reitverein Verl), Markus Schmand (SCV) und Matthias Kordtokrax (TV Verl). Fast 8000 Sportler repräsentiert der Stadtsportverband. Bei mehr als 25.000 Einwohnern ist damit, zumindest rechnerisch, fast jeder dritte Einwohner Mitglied in einem Sportverein. Doppelmitgliedschaften sind in dieser Aufstellung nicht berücksichtigt.

So gesehen ist Verl bereits eine Sportstadt. Das Profil soll aber weiter geschärft werden. Jedenfalls nach dem Willen von Bürgermeister Michael Esken (CDU), der das Projekt „Sportstadt Verl“ initiiert hat. Dafür nimmt die Stadt bereits im laufenden Jahr Geld für die Sportgerätegrundförderung in die Hand. „Wenn Sie Investitionen planen, dann könnte es sich lohnen, damit ein paar Wochen zu warten“, riet Esken. Derzeit werden die Förderrichtlinien erarbeitet. Parallel dazu erfolgen eine Bestands- und eine Bedarfsanalyse mit Blick auf die Verler Sportstätten.

Schon konkret sei die Erweiterung der Sportanlagen um Umkleidekabinen für Übungsleiter, so Esken. Ein sportdiagnostisches Zentrum könnte das Profil Verls als Sportstadt abrunden, wenn denn die beauftragte Deutsche Sporthochschule in Köln das in ihrem Konzept als sinnvoll erachten würde. Ein solches Zentrum soll nicht in ehemaliger DDR-Manier Sporttalente in der Ölbachstadt herausfiltern, sondern soll Empfehlungen aussprechen, um Kinder vor Fehlbelastungen zu schützen. Es soll aber auch für jeden Bürger Belastungsprofile ermitteln. „Was kann ich meinem Körper zumuten?“, sei eine Frage, so Esken. Überlastung durch falsches Training sei eine der Hauptursachen für Verletzungen.

Weiterer Baustein ist das Förderprogramm „Moderne Sportstätten 2022“ des Landes Nordrhein-Westfalen. 348.000 Euro stehen allein für Verl zur Verfügung. Förderberechtigt sind aber einige der insgesamt 22 Sportvereine. Deren Anlagen müssen sich in Vereinshand befinden, um förderwürdig zu sein.

Nicht ganz ins Bild einer sportlich aktiven Stadt mögen da die Zahlen der Sportabzeichen passen. Bei den Schülern waren die Zahlen konstant. Bei den Erwachsenen habe sich die Zahl seit 2006 (260) auf 130 im Jahr 2019 halbiert, bilanzierte Sportabzeichen-Obmann Markus Reinkemeier. Ebenfalls zurückgegangen ist die Anzahl der Mitglieder des Stadtsportverbands. Der Gesundheitssportverein und die Crocodile-House-Kickers haben sich aufgelöst.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7307944?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516081%2F
Krisenstab mietet Wohnsiedlung für positiv getestete Tönnies-Mitarbeiter an
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker