Verl
Digitalmanager soll schnell helfen

Verl (matt) - Die Grünen sind ihrem Ziel, einen Digitalmanager für Verler Schulen zu engagieren einen Schritt näher gekommen. Nur soll die neue Stelle eher einem digitalen Hausmeister entsprechen und bei der Stadt verortet sein. Darauf verständigte sich der Arbeitskreis Digitales Lernen.

Donnerstag, 27.08.2020, 17:09 Uhr aktualisiert: 27.08.2020, 17:46 Uhr
Verl: Digitalmanager soll schnell helfen

Der Drucker funktioniert nicht oder die Dokumenten-Kamera für das Whiteboard zickt: Dann ist schnelle Hilfe gefragt und nicht erst in Tagen oder Wochen, sondern sofort. Neudeutsch heißt das First Level Support, den der Dienstleister Regio IT für Verler Schulen bislang leistet. Der ist aber nicht immer schnell genug, um Adhoc-Probleme zu lösen. 

Mit einem digitalen Hausmeister soll schnell Abhilfe geschafft werden. Mit dem Ausbau der digitalen Infrastruktur an Schulen und der Ausstattung von Lehrern und Schülern mit iPads muss auch die Betreuung für Technik und Netzwerke engmaschiger werden. Das gilt umso mehr, weil der Unterricht in Verler Schulen immer mehr auf PC oder Tablets abgestimmt wird. Deswegen beantragte die Verler Grünen-Fraktion die Einstellung eines Digitalmanagers, der neben technischen Problemen auch helfen sollte, pädagogisch-konzeptionelle Lösungen mit den Schulen zu entwickeln. 

Digitaler Hausmeister soll helfen

Den Einsatz eines digitalen Hausmeisters sieht Verwaltungschef Michael Esken als Notwendigkeit an. Er kann sich perspektivisch sogar eine Aufstockung vorstellen. „Aber wir müssen erst einmal einen Anfang machen.“ Esken will keine übertriebenen Erwartungen schüren. Wünschenswert wäre, jemanden zu finden, der außer dem technischen Knowhow auch pädagogisches Grundverständnis mitbrächte. 

Diesen Wunsch äußerten die Schulleiter beim von der Bertelsmann-Stiftung moderierten Arbeitstreffen am Montag. Im Vordergrund soll aber der technische Schnell-Support stehen, damit moderne IT-Geräte, wie die großflächige Touchscreens, die die Kommune anschaffen wird, in den Hightech-Klassenzimmern der Verler Schulen auch funktionieren, wenn sie gebraucht werden. 

Obwohl die Entscheidung in die richtige Richtung zeige, müsse man die Entwicklung im Auge behalten und beobachten, da in naher Zukunft viel mehr Technik im Einsatz sei, sagt Rebecca Mohncke von den Grünen. Sie sieht die Gefahr der Überlastung eines digitalen Hausmeisters, was im Endeffekt doch wieder zulasten des Lehrpersonals gehen würde.

Alle Schüler erhalten ein iPad

Unterdessen wird in jeder Schultasche künftig ein iPad stecken. Zu den bereits vorhandenen 1000 Tablets werden weitere 2000 hinzukommen. „Jeder Schüler, der eine Verler Schule besucht, wird ein iPad bekommen. Das Gerät wird kostenfrei auf Leihbasis zur Verfügung stehen“, kündigt Michael Esken an. Für den Verteilungsschlüssel, je nach im Elternhaus vorhandener Ausstattung, sind allerdings die Schulen verantwortlich, ebenso wie für die Beantwortung der Frage, wie die Geräte im Schulalltag in einem pädagogisch-didaktisch sinnvollen Gesamtkonzept eingesetzt werden.

„Für die Umsetzung digitalen Lehrens und Lernens sind die Schulen verantwortlich“, so Esken. Die Stadt als Schulträger sei für die Rahmenbedingungen zuständig, sagt das Stadtoberhaupt gegenüber dieser Zeitung. Und die sollen in sich stimmig sein. Nicht nur Schüler werden technisch von der Stadt ausgestattet, auch die rund 250 an Schulen tätigen Lehrer. Außer den Landesmitteln zur Finanzierung einer Grundausstattung wird die Kommune pro Lehrer weitere 50 Euro für Zubehör zuschießen, insgesamt 12.500 Euro.

„Auch da werden die Schulen entscheiden, was im Kollegium benötigt wird, ob Tastatur oder eher eine Tasche“, verrät Esken. Grundausgestattet werden Lehrer mit Apple iPads (128 Gigabyte Speicher) und original Apple Stift. Auch die Schüler an Grund- und weiterführenden Schulen werden iPads bekommen. „Wir haben uns mit den Schulen und Lehrern für diese Technik entschieden“, begründet Esken die Entscheidung. Apple-Technik wird auch im Rathaus eingesetzt. So nutzen alle Ratsmitglieder bereits seit Jahren Tablets des amerikanischen Herstellers.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7553758?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516081%2F
Flughafen Paderborn-Lippstadt steht vor der Insolvenz
Der Flughafen Paderborn-Lippstadt in Büren-Ahden im Kreis Paderborn. Foto: Jörn Hannemann
Nachrichten-Ticker