Verl
Rotes Kreuz richtet Testzentrum ein

Verl (lw) - Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) richtet auf Wunsch der Stadt in Verl ein Corona-Testzentrum ein. Das bestätigt die Stadtverwaltung auf Nachfrage dieser Zeitung. Demnach soll mittwochs von 12 bis 14 Uhr getestet werden. Bei Bedarf sollen die Öffnungszeiten erweitert werden.

Mittwoch, 14.10.2020, 20:00 Uhr aktualisiert: 14.10.2020, 20:46 Uhr
Verl: Rotes Kreuz richtet Testzentrum ein

Nach Informationen dieser Zeitung war die Stadt am Montag an den DRK-Ortsverband herangetreten. Der hatte allerdings abgelehnt, da die Kapazitäten nicht ausreichten. Die Stadt versuchte daraufhin ihr Glück beim DRK-Kreisverband – mit Erfolg. Der sagte zu, ein Testzentrum – wie es sie schon in Gütersloh und Halle gibt – auch in Verl einzurichten. 

Stadt geht von steigendem Bedarf an Tests aus

Eröffnet wird das Zentrum im Gebäude der alten Post am Marktplatz. Erreichbar ist es über die rückwärtige Seite. Dort stehen laut Verwaltung auch Parkplätze zur Verfügung. 

„Wir stellen die Räumlichkeiten sehr gern zur Verfügung und freuen uns, dass der DRK-Kreisverband die Tests künftig für unsere Bürger vor Ort anbietet“, sagt Bürgermeister Michael Esken. Angesichts der steigenden Infektionszahlen werde der Bedarf an Tests sicher noch steigen, teilt die Stadtverwaltung auf Nachfrage mit. 

Dass die Kommune daran Interesse hat, ein Testzentrum vor Ort einzurichten, hat aber noch einen weiteren Hintergrund. Mit der Station würden die Arztpraxen entlastet, die ohnehin in den nächsten Wochen aufgrund der beginnenden Erkältungszeit einen größeren Ansturm erleben dürften. „Und für die Verler sowie Menschen aus den Nachbarkommunen ist es eine wohnortnahe Möglichkeit, den Test vornehmen zu lassen“, so die Stadt. 

69 Euro kostet der Abstrich

Die Kosten für Abstrich und Auswertung betragen 69 Euro. Für die Datenerfassung sollte die Krankenversicherungskarte unbedingt mitgebracht werden. Ausgewertet werden die Rachenabstriche im Labor-Zentrum-Weser, einer niedergelassenen Laborarztpraxis in den Räumlichkeiten des Johannes-Wesling-Klinikums Minden. Die Übermittlung der Ergebnisse erfolgt auf elektronischem Weg. Über eine datenschutzrechtlich geschützte Schnittstelle kann die Testperson ihren Befund per Smartphone abrufen und bei Bedarf als PDF herunterladen. 

Die Öffnungszeit der Teststation wurde in die Mittagszeit gelegt, damit Arbeitnehmer zum Beispiel ihre Mittagspause nutzen können. Der Test selbst dauert nur kurz. „Wir haben unsere Abläufe inzwischen immer weiter optimiert“, sagt Dennis Schwoch vom Vorstand des DRK-Kreisverbands. Je nach Nachfrage können die Öffnungszeiten der Verler Teststation in den nächsten Wochen auch noch erweitert werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7632611?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516081%2F
41 Bewohner positiv getestet
41 Bewohner und 15 Mitarbeiter des Alten- und Pflegeheimes Jordanquelle in Bad Lippspringe sind bis Montag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Heimleitung steht nach eigenen Angaben in ständigem Austausch mit dem Gesundheitsamt. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker