Gaststätte Vahlenkamp feiert 100-jähriges Bestehen
Tradition soll weiter leben

Versmold (WB). Hundert Jahre ist es her, dass der Kaufmann Wilhelm Vahlenkamp mit seiner Frau Emma in Siedinghausen einen Lebensmittelladen eröffnete. Die Behörden wurden aufmerksam, weil sie auch Schnaps anboten. Die Eheleute mussten eine Geldbuße zahlen und eine Ausschankgenehmigung beantragen. Das war die Geburtsstunde der Gaststätte.

Samstag, 19.07.2014, 07:00 Uhr aktualisiert: 20.07.2014, 20:55 Uhr
Gaststätte Vahlenkamp feiert 100-jähriges Bestehen : Tradition soll weiter leben
Gastwirtin Ulrike Kirchhoff (mit Blumen) sorgt mit ihren langjährigen Mitarbeiterinnen Gisela Vahlenkamp (von links), Brigitte Lünstroth, Ilse Blümel, Ulrike Grolle und Renate Mittelberg immer noch für die gewohnte Vahlenkamp-Gemütlichkeit. Foto: Birgit Lutzer

»Lange Zeit liefen Laden mit Bäckerei und Gaststätte parallel. Mein Opa fuhr zusätzlich mit dem Pferdewagen durchs Land, um Lebensmittel zu verkaufen«, erzählt Ulrike Kirchhoff, die den Traditionsbetrieb seit 2004 in dritter Generation führt. Eine Zeit lang, so die Inhaberin, sei auch die örtliche Poststelle vom Gasthof aus betrieben worden. »Die Leute haben sich ihre Rente von meinem Vater auszahlen lassen und einen Teil davon sofort am Tresen in Bier oder Schnaps investiert.«

Wenn sie über besondere Ereignisse nachdenkt, fällt ihr ein strenger Winter Ende der 80er Jahre ein. »Ich hatte eine Gans im Ofen. Plötzlich wurde es dunkel. Wir hatten keinen Strom mehr, weil zwei Straßen weiter ein Mast umgefallen war.« Sie habe die hungrigen Gäste mit kostenlosen Getränken bei Laune gehalten, erinnert sich Kirchhoff.

Dem Heimatchroniker und Familienfreund Martin Ellerbrock ist die alte Zeit noch sehr präsent: »Die Gaststätte war Ortsmitte und Treffpunkt für alle Bewohner.« Zunächst seien zum abendlichen Trinken ausschließlich Männer gekommen: »Diese Freizeitbeschäftigung galt als unziemlich für Frauen.«

Spezialitäten, für die das Gasthaus weit über die Grenzen Siedinghausens bekannt ist, sind Spargelgerichte, selbst gebackener Pickert und Grünkohl. »Und so wird es auch bleiben«, stellt Ulrike Kirchhoff klar, die am Samstag gleichzeitig mit dem Firmenjubiläum ihren 60. Geburtstag feiert. Sie freut sich über die vielen Stammgäste und Altkreis-Vereine, die ihrem Haus bis in die Gegenwart die Treue halten. »Der persönliche Kontakt zu den Kunden wurde bei uns schon immer hoch gehalten. Manche kenne ich seit meiner Kindheit.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2623126?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516082%2F
Auch NRW-Regionen als Standort für Atommüll-Endlager geeignet
Symbolfoto. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker