Mi., 06.02.2019

Eröffnungsauftakt der VHS Ravensberg in Versmold mit dem Quartett »Die Grenzgänger« Die Volkslied(gut)-Entstauber

Versmold (WB). Der Begriff Volkslied hört sich für viele nach Mottenkiste an. Wer vermag das Wort zu entstauben? Und was hat das mit der 300-Jahr-Feier in Versmold zu tun? Wie kommt zudem die VHS ins Spiel?

Dr. Rolf Westheider, Historiker und Versmolder Stadtarchivar, gab VHS-Leiter Hartmut Heinze den Tipp, das bereits fünfmal mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnete Quartett »Die Grenzgänger« zur Eröffnung des Semesters zu engagieren. Anlass ist das Jubiläum »300 Jahre Stadtrechte Versmold«. »Die Umsetzung war gar nicht so einfach«, erinnert sich Heinze allein daran, die umtriebigen Musiker endlich dingfest zu machen. »Die sind ja ständig auf Tour.«

»Brot und Rosen – Liebe und Alltag« aus drei Jahrhunderten

Am kommenden Freitag, 8. Februar, werden der Musiker, Liedermacher, Autor und bekennende Volkslieder-Sammler Michael Zachcial mit seiner Band ihr von acht auf drei Jahrhunderte heruntergebrochenes Programm »Brot und Rosen – Liebe und Alltag« im Foyer der CJD-Sekundarschule präsentieren.

»Ich kenne Michael Zachcial schon seit zwei Jahrzehnten, aber hier alle interessanten Begebenheiten mit dem Liedermacher, dessen Schwerpunkt die politische Arbeiterbewegung ist, auszuplaudern, würde eindeutig den Rahmen sprengen«, schmunzelt der Versmolder Stadtarchivar. »Einmal jährlich begibt sich der Bremer mit Duisburger Wurzeln nach Freiburg ins Volksliederarchiv.« Um weitere, oft gänzlich unbekannte Lieder zu entstauben. Um sodann mit Cello, Akkordeon und zwei Gitarren Geschichten aus der Geschichte zu erzählen. Um den Ursprungsliedern neues Leben einzuhauchen.

Geschichten von Liebe, Leichtmatrosen und gefallenen Mädchen

Es sind Geschichten von der Liebe, von Leichtmatrosen und gefallenen Mädchen, Königskindern und falschen Nonnen. Ein Feuerwerk der Leidenschaften in Dur und Moll. Da verwandelt sich das Volkslied zum Chanson, da trifft Folk auf Jazz, und das Poesiealbum wird zur Fundgrube.

Das Deutschlandradio zählt »Die Grenzgänger«, die schon seit mehr als 20 Jahren durch die Lande ziehen, zu den ganz großen Ausnahmen im Musikgeschäft. Michael Zachcial selbst ist Mitglied der allerersten Stunde. Oftmals versehen mit aktuellem politischem Bezug, verstehen die Musiker sich und ihre Musik als zeitliche Grenzgänger. Doch auch in stilistischer Hinsicht passt ihr Name, denn sie vermischen die alten Melodien mit Swing, Blues, Reggae und Rap.

Zweite Gelegenheit folgt im August

Wer dem Begriff »Volkslied« ohne Volkstümelei oder wiederentdecktem Schlager-Hype auf die Schliche kommen möchte, erhält Karten zum Preis von zwölf (bzw. ermäßigt sechs Euro) bei der VHS Ravensberg in Halle, telefonisch unter 05201 (81090) oder per E-Mail: post@vhs-ravensberg.de.

Die Eintrittskarten können an der Abendkasse zurückgelegt werden. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr. Dr. Westheider verspricht: »Wer »Die Grenzgänger« im Februar verpasst hat, hat im August im Rahmen der Aktion »Sommer in der Versmolder City« eine zweite Gelegenheit.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6372108?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516082%2F