Mi., 13.02.2019

Versmolder Logistikgruppe reagiert auf schwache Ergebnisse Nagel streicht 100 Stellen

Der Standort in Versmold.

Der Standort in Versmold. Foto: Nagel-Group

Von Oliver Horst

Versmold (WB). Die auf Lebensmittellogistik spezialisierte Versmolder Nagel-Gruppe reagiert mit einem Stellenabbau und Investitionen in die Digitalisierung auf schwache Ergebnisse. 100 der konzernweit 12.000 Jobs sollen wegfallen – 40 davon in der Zentrale am Stammsitz. Es werde auch betriebsbedingte Kündigungen geben, teilte das als Kraftverkehr Nagel bekannte Unternehmen in Familienhand am Mittwoch mit.

Die Gruppe mit 130 Standorten in 16 Ländern setzte zuletzt 1,9 Milliarden Euro um. Die Ergebnisse aber ließen zu wünschen übrig. Im Jahr 2017 fiel ein operativer Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 2,2 Millionen Euro an. Das Management sprach vom schlechtesten Jahr in der Geschichte des 1935 gegründeten Unternehmens.

Enge Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat

Die jetzt angekündigten Maßnahmen seien die Teil des im vergangenen Jahr eingeleiteten Transformationskurses. Ziel sei es, das Unternehmen umfassend zu modernisieren, Abläufe zu vereinfachen und die Ertragskraft zu erhöhen, teilte die Nagel-Group mit. Nur so könne sich der Lebensmittellogistiker im weiterhin härter werdenden Wettbewerb behaupten und auf die sich zusehends veränderten Anforderungen seiner Kunden einstellen.

»Der Abbau von Arbeitsplätzen ist mit Blick auf die Mitarbeiter eine sehr schwierige Entscheidung gewesen. Allerdings ist diese Neuausrichtung dringend geboten, um den langfristigen Erfolg der Nagel-Group sicherzustellen«, erklärt Carsten Taucke, seit Dezember 2018 Vorsitzender der Geschäftsleitung.

Bei der konkreten Ausgestaltung des Stellenabbaus arbeite das Management eng mit dem Betriebsrat zusammen. Verhandlungen zum Abschluss eines Interessenausgleiches und Sozialplanes seien bereits aufgenommen worden. Im Rahmen der Personalmaßnahmen wird es auch zu betriebsbedingten Kündigungen kommen. Den betroffenen Mitarbeitern werde die Personalabteilung zur Seite stehen, erklärte das Unternehmen.

In Digitalisierung investieren

»Unsere Transformation ist kein Sparprogramm, sondern eine vollumfängliche Neuausrichtung, bei der die Nagel-Group auch massiv in die eigene Zukunft investiert«, betont Taucke. So sei 2018 eine Fahrer-Akademie gegründet und eine Fahrschule übernommen worden, um den drastisch zunehmenden Fahrermangel zu begegnen.

Das Unternehmen investiere zudem in die Digitalisierung, verbessere seine IT-Infrastruktur und entwickele neue speditionelle Software. Zugleich würden die Lager des Lebensmittellogistikers mit modernster und nachhaltiger Technik ausgerüstet, hieß es. Neben den jetzt beschlossenen Personalmaßnahmen habe das Unternehmen bereits mehrere Maßnahmen umgesetzt. So sei die Führung einiger Niederlassungen mithilfe eines Regionalkonzepts gebündelt worden. Auch diverse logistische Prozesse und Abläufe wurden analysiert und gestrafft, teilt die Nagel-Gruppe mit.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6388548?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516082%2F