Do., 19.03.2020

Jugendliche in Werther bieten vielfältige Hilfe an – Kirche lädt zur Telefonkonferenz Mit Kreativität durch Werthers Alltag

Wichtig für Fahrgäste: Die Linienbusse fahren derzeit nach Ferien-Fahrplan. Ein- und Ausstieg ist nur noch über die hintere Tür möglich. Beim Fahrer kann kein Ticket mehr erworben werden, alternativ per Smartphone oder im Internet.

Wichtig für Fahrgäste: Die Linienbusse fahren derzeit nach Ferien-Fahrplan. Ein- und Ausstieg ist nur noch über die hintere Tür möglich. Beim Fahrer kann kein Ticket mehr erworben werden, alternativ per Smartphone oder im Internet. Foto: Volker Hagemann

Von Volker Hagemann

Werther (WB). Auch in Zeiten von Corona wollen Werthers Geschäftsleute möglichst viel an Service bieten.

Wer mehr Zeit zu Hause verbringen kann oder muss, kann etwa den Lieferservice der Buchhandlung „Lesezeichen“ nutzen. Auch Geschäfte wie EP Bökenkamp liefern Waren bis zum Kunden. Und wenn etwas kaputt geht: Bökenkamps Kundendienst für Vor-Ort-Reparaturen sowie der Zustell- und Montageservice bleiben weiterhin im Einsatz.

Nur zwei der vielen positiven Beispiele. Das weiß auch Bürgermeisterin Marion Weike zu schätzen: „Ein Dank an die Geschäftsleute in Werther, die trotz Schließung der Verkaufsräume Serviceleistungen und Lieferungen für uns erbringen!“, schreibt sie auf Facebook und appelliert: „Also möglichst über Internet oder Telefon bei unseren Händlern in Werther bestellen. Wir wollen ja auch, wenn die Coronakrise bewältigt ist, einen lebendigen Einzelhandel in Werther haben.“

Jugendliche wollen helfen

Große Hilfsbereitschaft zeigt eine Gruppe junger Wertheraner. Auch sie melden sich gemeinsam mit den örtlichen Streetworkern über Facebook: Sie wollten „ihre aufgezwungene Freiheit nicht sinnlos verplempern“ und hätten sich dazu entschlossen, in dieser schweren Zeit, in der Solidarität wichtig ist, ihre Hilfe anzubieten: „Der Coronavirus zwingt uns, häufiger zu Hause zu bleiben, und schränkt unser Sozialleben ein. Besonders ältere und chronisch erkrankte Menschen müssen jetzt gut auf sich aufpassen. Uns ist bekannt, dass es nicht einfach ist.“

Die Gruppe aus 15- bis 17-jährigen Wertheranern bietet daher ihre Hilfe etwa beim Einkaufen an, ebenso bei Gartenarbeiten und anderen Aufgaben – will aber ebenso gerne mit älteren oder einsamen Menschen ins Gespräch kommen: „Wir können Ihnen zuhören und mit ihnen am Telefon sprechen.“ Die Jugendlichen betonen: „Alles, was wir wollen, ist, dass es Ihnen in dieser schweren Zeit gut geht und Sie sich keinem größeren Risiko aussetzen. Also ist ein Lächeln von Ihnen Bezahlung genug!“

Kirchkaffee als Telefonkonferenz

Kreativ wird auch die Evangelisch-Lutherische Bethlehemsgemeinde Rotenhagen: Zwar sind die Gemeindeveranstaltungen abgesagt, inklusive der Projektchor-Probe und -Aufführung am Samstag, 4. April. „Beides wird aber, sobald möglich, nachgeholt“, betont Pfarrer Johannes Heicke und erklärt eine neue Idee: „Die Gottesdienste fallen nicht aus, sondern werden in den virtuellen Raum verlegt. Für alle, die einen Internetzugang und ein Telefon haben und beides bedienen können, wird es am Sonntag die Möglichkeit geben, zu einem festgelegten Zeitpunkt gemeinsam eine Online-Predigt zu schauen und sich dann danach in einer Telefonkonferenz über das Gehörte auszutauschen“, beschreibt Johannes Heicke. „Ein Kirchkaffee am Telefon.“

Für ältere Gemeindeglieder solle es auch gedruckte Predigten geben, die verteilt werden sollen. Genauere Informationen dazu erteilt der Pfarrer unter Telefon 0 57 46/92 01 00 oder per E-Mail: j.heicke@selk.de. Zudem gilt: Im Pfarrbüro kann sich jeder, der seelsorgerlichen Beistand sucht, auch weiterhin jederzeit melden.

Service für Hobbygärtner

Wer jetzt zwangsläufig viel Zeit im Garten, auf Balkon und Terrasse verbringt, hat möglicherweise auch mehr Grünschnitt und Ähnliches zu entsorgen. „In Absprache mit dem Entsorger, der Firma PreZero, haben wir uns dazu entschieden, die Saison-Komposttonne bereits ab der kommenden Woche mit abfahren zu lassen“, sagt Abfallberaterin Simone Marquardt. Die Saison-Komposttonne wird zusammen mit der Jahrestonne zur Abfuhr bereitgestellt. „Mehrkosten fallen für die Bürger aufgrund des verlängerten Zeitraums nicht an“, betont Marquardt. Die Saison endet am 15. November. Auch die Saison-Komposttonne benötigt eine gültige Marke, damit sie in der nächsten Woche mit entleert wird. Wer keine hat, kann sich im Rathaus melden, Telefon 0 52 03/7 05-65.

Beachten sollten alle Gartenfreunde zudem: Der Entsorgungspunkt Nord in Halle-Künsebeck ist ab sofort für Besucher geschlossen. Desweiteren wird ab sofort die kreisweite Sammlung von Schadstoffen ausgesetzt.

An eine Umstellung müssen sich auch die Nutzer der Linienbusse gewöhnen. Da bis auf weiteres alle Schulen im Kreis geschlossen bleiben, fahren die Busse der Linien des Stadtbusses Gütersloh, des Teutoburger-Wald-Verkehrs (TWV) und des Busverkehrs Ostwestfalen (BVO) nach Ferienfahrplan (www.mobiel.de). Ab Freitag, 20. März, stellt moBiel die Nachtbusfahrten der Linien N11, N14, N18 und N19 ein. Das Verkehrsunternehmen TWV wird außerdem keine Bedarfsverkehre wie Taxi-Bus oder Anruf-Sammel-Taxi mehr fahren. Auch der Bürgerbus Werther stellt seinen Betrieb ein.

Um 19.30 Uhr innehalten

Als ökumenische Aktion laden die Kirchengemeinden täglich dazu ein, um 19.30 Uhr für ein paar Minuten innezuhalten und zu beten – für all diejenigen, die jetzt Beistand brauchen und die die Versorgung am Laufen halten. Man wolle für Kraft, Geduld und Zuversicht beten. Die Aktion wird begleitet vom Glockengeläut der katholischen und der evangelischen Kirche auch in Werther.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7335367?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516078%2F