Do., 26.03.2020

Chefin der geschlossenen Wertheraner Eisdiele möchte Bilder im leeren Schaufenster ausstellen Kinder und Jugendliche sollen zum Thema Corona malen

Die Betreiberin der Eisdiele am Alten Markt, Elisabeth Chiesurin, hat ein erstes Bild zum Thema Corona einer jungen Wertheranerin im Schaufenster ihres geschlossenen Eiscafés ausgestellt. Sie hofft auf viele weitere Bilder von Kindern und Jugendlichen.

Die Betreiberin der Eisdiele am Alten Markt, Elisabeth Chiesurin, hat ein erstes Bild zum Thema Corona einer jungen Wertheranerin im Schaufenster ihres geschlossenen Eiscafés ausgestellt. Sie hofft auf viele weitere Bilder von Kindern und Jugendlichen. Foto: Küppers

Von Stefan Küppers

Werther (WB). Als Chefin von Werthers bekanntester Eisdiele am Alten Markt kennt man Elisabeth Chiesurin als eine meist fröhliche Frau, die in diesen Corona-bewegten Tagen freilich auch viele Sorgen hat. Viele Gedanken gehen dabei auch in Richtung Norditalien, wo ihr Ehemann Guiliano sich derzeit im Heimatort in der Provinz Veneta aufhält und jetzt aufgrund der Notlage gar nicht mehr das Land in Richtung Deutschland und Werther verlassen könnte.

Das erste Bild einer Schülerin ist schon da

Zu den Corona-Nöten in Italien hat Elisabeth Chiesurin aus der Ferne einige Bilder im Internet gesehen, die sie stark bewegt haben. Zum Beispiel das Bild, das sie an einem norditalienischen Krankenhaus gesehen hat, auf dem eine Schwester oder Ärztin mit Engelsflügeln das nachgebildete Land Italien wie ein Baby in ihrem Arm hält und behütet. Und Elisabeth Chiesurin kam dabei der Gedanke, dass auch in Werther Bilder zum Thema Corona gemalt werden könnten. Sie sprach mit einer Bekannten, deren Tochter eine talentierte Malerin ist, und bekam prompt das erste selbstgemalte Bild geliefert. Die Gesamtschülerin Beatrice Gonta hat dabei den Kampf der Ärzte und Pfleger mit einer aufmunternden solidarischen Botschaft verbunden.

Eisdiele ist als Werthers zentraler Anlaufpunkt gut geeignet

Elisabeth Chiesurin ist von dem Bild begeistert und hat es gleich im Schaufenster ihrer Eisdiele zur Ansicht ausgehängt. Und sie hat die Hoffnung, dass auch weitere Kinder und Jugendliche Bilder rund um das Corona-Thema malen. Gerne würde die Eisdielen-Chefin das ganze Schaufenster voll mit Bildern hängen. Denn obwohl das Eiscafé aufgrund der Allgemein-Verfügungen bereits seit der vergangenen Woche Donnerstag geschlossen hat („Ich habe noch ganz viel übrig gebliebenes Eis verschenkt.“), ist Elisabeth Chiesurin doch sehr bewusst, dass ihre Eisdiele neben der Jacobikirche einer der zentralen Anlaufpunkte in Werther ist, und damit möglichst viele Menschen diese Bilder auch zu Gesicht bekämen.

Kinder und Jugendliche können ihre Bilder an der Eisdiele ablegen

Wer als Kind oder Jugendlicher also Lust hat, zum Corona-Thema zu malen, kann sein Bild zur Eisdiele bringen. Elisabeth Chiesurin, die im Haus über der Eisdiele lebt, wird vor der Eingangstür einen Karton oder Kasten auslegen, den sie mehrfach am Tag leeren wird. Das Kontaktminimierungsgebot gilt ja weiterhin, sodass ein persönliches Übergeben nicht vorgesehen ist. Die 55-jährige Mutter eines erwachsenen Sohnes würde sich sehr freuen, wenn später einmal ganz viele Gedanken und Eindrücke der jungen Generation an dem zentralen Schaufenster zu sehen sein werden und so die Bürger einen Blick auf Corona aus Sicht der Jugend bekommen.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7343711?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516078%2F