Erneute Absage für Werther fällt VHS schwer, sei aber besser zu verantworten
Kein Kabarett mit Jürgen Becker

Werther (WB). Hatten die Fans von Jürgen Becker vor zwei Wochen in Bad Oeynhausen noch Glück, so müssen sie jetzt in Werther eine Absage hinnehmen – und das schon zum zweiten Mal. Der große Meister des scharfzüngigen Kabaretts hat sein Gastspiel in Werther in Absprache mit der Volkshochschule Ravensberg auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben.

Donnerstag, 22.10.2020, 02:15 Uhr aktualisiert: 22.10.2020, 02:20 Uhr
Nach Werther reist Kabarettist Jürgen Becker erst einmal nicht – der Auftritt ist auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Foto: Management Jürgen Becker
Nach Werther reist Kabarettist Jürgen Becker erst einmal nicht – der Auftritt ist auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Foto: Management Jürgen Becker

Fast schon makaber, dass der Titel des eigentlich geplanten Abends nun fast sinnbildlich für die ungewisse Entwicklung der Corona-Lage im Kreis Gütersloh und den Ausfall steht: „Die Ursache liegt in der Zukunft“ heißt Beckers aktuelles Programm.

Im Interesse der Besucher ist es so besser

Die Absage schmerzt auch VHS-Leiter Hartmut Heinze: „Auf solch einen tollen Gast zu verzichten, fällt schwer, doch im Interesse der Besucher ist es so besser zu verantworten“, sagte er am Donnerstag im WB-Gespräch. „Coronabedingt haben sich die Auflagen für die Veranstaltung nochmals verschärft. Nach Stand in dieser Woche hätten wir es machen können, allerdings unter erschwerten Bedingungen: Wir müssten nochmals von 120 auf nur noch 100 erlaubte Besucher runtergehen, alle müssten ihre Kontaktdaten angeben, das Ordnungsamt würde kontrollieren“, erklärt Heinze. Ein gewaltiger Aufwand mit gesundheitlichem Restrisiko: „Ursprünglich sollte Jürgen Becker ja schon im Frühjahr nach Werther kommen, wir hatten in der PAB-Aula mit etwa 350 Gästen kalkuliert. Dann kam Corona, und wir hatten den Auftritt auf den 2. November verschoben – mit 120 statt der geplanten 350 Plätze. Und jetzt nur noch 100 – wem sollten wir dann absagen, wem nicht?“

Angesichts der aktuellen Entwicklung könne man nicht einmal seriös bis zum 2. November planen. „Schweren Herzens planen wir erst dann einen Ersatztermin mit Jürgen Becker, sobald es die Lage realistisch wieder zulässt“, so der VHS-Leiter.

Bilder aus Griechenland

Andere VHS-Veranstaltungen sollen nach derzeitigem Stand stattfinden, betont Hartmut Heinze. So wie am Dienstag, 27. Oktober, der Lichtbildervortrag mit Dr. Wilhelm Döhrmann „Von Kreta zum Olymp“. Er beginnt um 15 Uhr im Saal des Hauses Tiefenstraße. „Dort haben wir erfahrungsgemäß eine überschaubare Besucherzahl, können viel besser mit den erforderlichen Abständen planen“, erklärt Heinze.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7642687?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516078%2F
„Das ist Abstiegskampf“
Jan-Moritz Lichte
Nachrichten-Ticker