Der 73-Jährige zieht ins RTL-»Dschungelcamp«
Die Gitarre wird Gunter Gabriel fehlen

Bünde (hr/grot). Er kennt die Höhen und Tiefen des Showgeschäfts wie kein anderer: Gunter Gabriel (73). Mit Hits wie »Hey Boss, ich brauch mehr Geld« oder »Er fährt ’nen 30-Tonner Diesel« hatte er Erfolg. Jetzt zieht es ihn  in das RTL-»Dschungelcamp«.

Sonntag, 10.01.2016, 15:01 Uhr aktualisiert: 10.01.2016, 15:09 Uhr
Der 73-Jährige zieht ins RTL-»Dschungelcamp«  : Die Gitarre wird Gunter Gabriel fehlen
Countrysänger Gunter Gabriel. Foto: dpa

An diesem Samstag geht es nach Australien, am kommenden Freitag beginnt die 10. Staffel der Produktion. Gabriel fühlt sich fit für die Strapazen. Der gebürtige Bünder hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass seine Jugend kein  Zuckerschlecken war: Sein Vater habe ihn mit 14 Jahren praktisch vor die Tür gesetzt. Er habe sich immer durchkämpfen müssen, sagte er vor Monaten dieser Zeitung. Nach einer Lehre holte er das Abitur nach, begann ein Maschinenbaustudium und sattelte dann um. Er versuchte sich als Musiker. Der Erfolg blieb nicht aus.

»Dschungelcamp«-Einstieg überrascht

Aber Mitte der 80er-Jahre war Gunter Gabriel ganz unten. Gescheiterte Ehen, vor allem aber das Vertrauen in falsche Berater trieben  ihn in  den Ruin. Er lebte im Wohnwagen, zog von Parkplatz zu Parkplatz. Die legendären »Wohnzimmerkonzerte« bescherten ein Comeback. Heute ist Gunter Gabriel wieder da. Umso mehr überrascht sein Einstieg in das »Dschungelcamp«-Spektakel.

Gewinnen wolle er nicht mit aller Gewalt, ließ er über RTL mitteilen, den Prüfungen aber werde er sich stellen: »Ich bin ein Mensch der Risiken eingeht und daran wächst, sich erfreut und manchmal auch erschreckt.« Angst habe er allerdings vor Schlagen. Und im Dschungel werde er seine Gitarre vermissen – aber auch seine Freundin.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3728763?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Tönnies übernimmt 6000 Werkvertragsarbeiter
Mitarbeiter in der Zerlegung des Tönnies-Stammwerks in Rheda-Wiedenbrück. Foto:
Nachrichten-Ticker