DNA-Abgleich liegt vor – Mann verursachte Feuer vermutlich selbst
Obdachloser starb bei Hausbrand im November

Bünde (WB). Bei der Leiche, die am vergangenen Freitag in einer Brandruine in Ennigloh entdeckt wurde, handelt es sich um einen 55-jährigen Obdachlosen aus dem Kreis Herford. 

Dienstag, 26.01.2016, 18:36 Uhr aktualisiert: 26.01.2016, 18:40 Uhr
DNA-Abgleich liegt vor – Mann verursachte Feuer vermutlich selbst : Obdachloser starb bei Hausbrand im November
Ermittler der Polizei durchsuchten am späten Freitagnachmittag die Brandruine in der Straße »Am Sunderkamp«. Foto: Daniel Salmon

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag bekannt gaben, haben sich bei der Obduktion der Leiche deutliche Hinweise darauf ergeben, dass der Mann an einer Rauchgasvergiftung gestorben ist. Durch einen DNA-Abgleich habe sich die Identität des Toten gestern zweifelsfrei klären lassen.

Der Leiter der Mordkommission, Polizeihauptkommissar, Ralf Gelhot, teilte mit: »Wir konnten keine Hinweise auf äußere Gewalteinwirkungen finden, die zum Tod geführt hätten.« Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand gehen die Beamten der Mordkommission davon aus, dass der 55-Jährige beim Ausbruch des Feuers am 12. November in dem Kotten ums Leben gekommen ist und er für den Brand selbst verantwortlich gewesen sein könnte.

Leiche lag unter Trümmern

Wie berichtet, hatten Mitarbeiter der Abrissfirma Demir die Leiche entdeckt, als sie das Haus abreißen wollten. Wie es dazu kommen konnte, dass die Polizei die Leiche nach dem Brand nicht entdeckte und sie zwei Monate lang unbemerkt in der Ruine lag, ist nach wie vor unklar. Laut Polizei hatte sich die Durchsuchung des Gebäudes als schwierig erwiesen, da das Haus einsturzgefährdet war. Möglicherweise hatten die Beamten die Leiche nicht entdeckt, da sie unter einem Haufen von Trümmern im Obergeschoss lag.

»Wir hatten die Ermittlungen damals abgeschlossen. Die Brandursache war für uns geklärt. Es war klar, dass es sich um eine fahrlässige Brandstiftung handeln musste«, sagte gestern Polizeisprecher Michael Albrecht von der Kreispolizei Herford auf Anfrage. Unklar sei lediglich gewesen, wie das Feuer entstanden ist.
Hinweise aus der Bevölkerung hatten dafür gesorgt, dass der tote Obdachlose innerhalb so kurzer Zeit identifiziert werden konnte. Die weiteren Ermittlungen werden von der Polizei Herford fortgeführt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3763488?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Der „einsame Wolf“ möchte duschen
„Hallo Herford“: Lobo und Hund „Kampfkrümel“ haben ihr Quartier in der Unterführung zum Bahnhof aufgeschlagen. Der gesamte Hausstand des 63-Jährigen passt in einige Tüten. Weil er Arthrose im Endstadium hat, ist der gebürtige Kölner auf den Rollator angewiesen. Seinen echten Namen verrät er nicht. Foto: Moritz Winde
Nachrichten-Ticker