Nach Krebserkrankung ihres Mitschülers spenden Viertklässler aus Holsen-Ahle an Initiative »Hand an Hand«
Alle stehen hinter Jason

Bünde (WB). Der vierte Jahrgang der Grundschule Holsen-Ahle steht geschlossen hinter Jason (10). Weil der Junge aus der Klasse 4b vor einem Jahr an Lymphknotenkrebs erkrankt war, spendeten seine Mitschüler am Dienstag 1000 Euro an die Elterninitiative »Hand an Hand«, die sich für krebskranke Kinder einsetzt.

Mittwoch, 27.01.2016, 07:28 Uhr aktualisiert: 27.01.2016, 08:55 Uhr
Die Klassen 4a und 4b der Grundschule Holsen-Ahle haben eine Spende an Cornelia Reicherseder (vorne, Zweite von rechts) von der Initiative »Hand an Hand« gesammelt, weil Klassenkamerad Jason (10, vorne Mitte) an Krebs erkrankt war. Seine Mutter Irina Hildebrand (vorne links) und Elternvertreterin Carolin Moscher freuen sich.                     Foto: Kathrin Brinkmann
Die Klassen 4a und 4b der Grundschule Holsen-Ahle haben eine Spende an Cornelia Reicherseder (vorne, Zweite von rechts) von der Initiative »Hand an Hand« gesammelt, weil Klassenkamerad Jason (10, vorne Mitte) an Krebs erkrankt war. Seine Mutter Irina Hildebrand (vorne links) und Elternvertreterin Carolin Moscher freuen sich.                    

»Als Jason im Kinderkrankenhaus Bethel war, hat die Initiative sich wunderbar um ihn gekümmert. Immer wieder muss ich daran denken, wie die Mitglieder uns Hoffnung gemacht haben, als wir über Silvester und Weihnachten und sogar über Jasons Geburtstag im Krankenhaus sein mussten«, sagt Irina Hildebrand.

Am 24. Oktober 2015 erfuhr sie, dass ihr Sohn an Krebs erkrankt ist. »Ihm wurde eine Schwellung am Hals entfernt. Als das Gewebe eingeschickt und untersucht wurde, war klar, dass es sich um einen Tumor handelt«, berichtet sie.

Gemeinsame Geburtstagsfeier

Ein halbes Jahr lang war Jason in Behandlung. »Derzeit sieht es so aus, als ob alles in Ordnung ist. Alle drei Monate müssen wir zur Kontrolle«, sagt seine Mutter. Seit Mai geht der Zehnjährige wieder in die Schule.

»Dass wir seinen Geburtstag am 20. Januar gemeinsam bei uns in der Klasse feiern konnten, war für uns das schönste Geschenk«, sagt Klassenlehrerin Heike Hegenbart, die den Jungen zeitweise zu Hause besuchte, um ihn während seiner Krankheit privat zu unterrichten.

Unterstützung der Mitschüler

Jasons Mitschüler unterstützen ihn, wo sie nur können. Sie lesen Bücher zum Thema Krebs, um alles zu den Hintergründen der Krankheit zu erfahren. »Daher war auch schnell klar, dass das Geld, das beim Theaterstück ›Roter König, weißer Stern‹, das die Viertklässler anlässlich unserer Schulweihnachtsfeier aufgeführt haben, zusammengekommen ist, dieses Jahr an die Initiative ›Hand an Hand‹ gespendet werden soll«, sagt Heike Hegenbart.

696 Euro kamen durch das Theaterstück zusammen. Diesen Betrag stockte die Klasse 4b mit Geld aus ihrer Klassenkasse auf 1000 Euro auf.

Das Geld wurde am Dienstag im Beisein der Klassenlehrerinnen Heike Hegenbart und Ulrike Detering an Cornelia Reicherseder von der Initiative »Hand an Hand« überreicht.

»Unser wichtigstes Ziel ist es, krebskranken Kindern und ihren Eltern Hoffnung in dieser schweren Zeit zu machen. Wir sind alle selbst betroffen, weil unsere Kinder selber einmal erkrankt waren. Wir wollen zeigen, dass alles gut laufen und man die Krankheit besiegen kann.«

Cornelia Reicherseder spricht aus Erfahrung: Ihr Sohn Daniel war vor seinem sechsten Geburtstag an Krebs erkrankt. »Heute ist er 30 und es geht ihm gut«, sagt sie.

Initiative immer auf Spenden angewiesen

Die Elterninitiative, zu der knapp 100 Mitglieder aus ganz Ostwestfalen gehören sei immer auf Spenden angewiesen. »Wir nutzen das Geld für die Kunst- und Ergotherapie, die enorm wichtig für die Seele der kranken Kinder ist«, sagt Reicherseder.

Die Gruppe habe zudem ein Ferienhaus in Horumersiel an der Nordsee gekauft, in dem erkrankte Kinder und ihre Eltern entspannen können. Zudem unterstützen die Mitglieder die Leukämie- und Tumorforschung und bieten regelmäßig Ausflüge, Veranstaltungen und Freizeitangebote für betroffene Familien an.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3763866?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Vergewaltigungsvorwürfe: Beschuldigter Arzt nimmt sich das Leben
Der Mann saß in der Untersuchungshaft in der JVA Bielefeld-Brackwede. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker