Diebe brechen in Friseursalons in Bünde und Spenge ein – mehr als 10.000 Euro Schaden
Wer klaut indisches Echthaar?

Bünde (WB). Erneut haben Einbrecher einen Bünder Friseursalon heimgesucht: Unbekannte Täter erbeuteten in der Nacht auf vergangenen Freitag unter anderem teure Haarpflegeprodukte, Scheren, Kosmetika – und indisches Echthaar. Gesamtwert der Beute: Mehr als 10.000 Euro. Und auch in Spenge war ein Haarstudio Ziel von Dieben.

Donnerstag, 28.01.2016, 14:46 Uhr
Nur noch wenige Strähnen des indischen Echthaares, das für Haarverlängerungen verwandt wird, haben die Einbrecher im Laden »Haarmonie« zurückgelassen. Laut Mitinhaberin Stine Köplin-Fritsche dürfte der Wert der Beute mehr als 10 000 Euro betragen. Foto: Daniel Salmon
Nur noch wenige Strähnen des indischen Echthaares, das für Haarverlängerungen verwandt wird, haben die Einbrecher im Laden »Haarmonie« zurückgelassen. Laut Mitinhaberin Stine Köplin-Fritsche dürfte der Wert der Beute mehr als 10 000 Euro betragen. Foto: Daniel Salmon

Bereits Ende Juli vergangenen Jahres hatten Kriminelle ein Haarstudio an der Holser Straße im Stadtteil Ennigloh ins Visier genommen. Seinerzeit wurden Haartrockner, Scheren, Pflegeprodukte und Kosmetika gestohlen. Sogar einen Kaffeevollautomaten und das Festnetztelefon des Ladens ließen die Räuber mitgehen. Der Schaden betrug auch damals mehrere tausend Euro.

Pflegeprodukte fehlten

Dieses Mal erwischte es den Salon »Haarmonie« an der Eschstraße. Als Inhaberin Claudia Hartmann am Freitagmorgen um 7.30 Uhr das Geschäft aufschließen wollte, traute sie ihren Augen nicht. Das Schloss war einfach rausgedrückt worden. Schnell fiel ihr auf: Fast das gesamte Verkaufssortiment an Pflegeprodukten fehlte.

Umgehend alarmierte die Friseurmeisterin die Polizei und gleich danach ihre Kollegin Stine Köplin-Fritsche, die Mitinhaberin des Salons. »Ich habe gedacht, mich trifft der Schlag«, sagt Köplin-Fritsche. Die 30-Jährige fährt fort: »Unsere Haarverlängerungsmaschine, Nagelfeilen, Stylingprodukte, Shampoos, Make-Up – darunter viele teure Produkte der Marke La Biosthetique – eine UV-Lampe, die Trinkgeldschweine und sogar unser indisches Echthaar – alles ist weg!«

Laden am Freitag regulär geöffnet

Sie schätzt den Wert der Beute auf mehr als 10.000 Euro. Ihr einziger Trost: Zumindest hatten die unbekannten Täter nicht zusätzlich zu dem Raub noch den Laden verwüstet.

Trotz des Einbruchs entschied sich das Friseurteam, den Laden am Freitag regulär zu öffnen. »Unser Terminkalender war ja voll«, sagt Stine Köplin-Fritsche. Während sie und ihre Mitarbeiterinnen den Kunden die Haare frisierten, sicherten Beamte der Kriminalpolizei im Salon Spuren.

»Unsere Kunden waren wirklich verständnisvoll, haben aber nicht schlecht geguckt, als die Ermittler nach Fingerabdrücken gesucht und Fotos gemacht haben«, sagt die Friseurin, die erst bei der Arbeit bemerkte, dass auch ihre Haarschneidemaschine gestohlen wurde.

Da die Salonmitarbeiter erst vor kurzem eine Inventur gemacht hatten, sei es nicht schwer, nachzuweisen, was geklaut wurde, so die 30-Jährige: »Da hatten wir wirklich Glück im Unglück.«

Einbruch auch am Mittwoch

Derzeit beschäftigt nicht nur der Einbruch in das Bünder Haarstudio die Polizei: Unbekannte sind in der Nacht zu Mittwoch auch in einen Friseurladen an der Langen Straße in Spenge eingebrochen. Aus den Räumen entwendeten die Täter eine geringe Menge Bargeld und eine größere Anzahl von Haarpflegeprodukten.

Die Beamten haben auch in diesem Fall Ermittlungen aufgenommen und prüfen Tatzusammenhänge. »Es ist zudem nicht auszuschließen, dass es sich um die selben Diebe handelt, die schon im Juli in das Friseurstudio in Ennigloh eingebrochen sind«, sagte Kreispolizeisprecher Michael Albrecht auf Anfrage dieser Zeitung. Auch damals hatten die Täter das Schloß der Eingangstür einfach herausgedrückt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3766486?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
„Ein rabenschwarzer Tag für Bielefeld“
Die Bahnhofstraße am Samstagnachmittag: Viele Menschen waren unterwegs, aber deutlich weniger als am „Black Friday“, dem Tag der Schnäppchenjäger.
Nachrichten-Ticker