Eigentümer-Trio möchte den Betrieb bis zum Sommer aufnehmen
Kurhaus hat neue Besitzer

Bünde (WB). Das Kurhaus Wilmsmeier in Randringhausen hat drei neue Besitzer. Physiotherapeut Thomas Bültermann, Tischlermeister Helmut Brinker und Zimmermannsmeister Julian Brinker haben das Gebäude von Rolf Wilmsmeier gekauft. Sie sind dabei, das Haus zu renovieren, damit der Kurbetrieb im Sommer wieder aufgenommen werden kann.

Dienstag, 09.02.2016, 12:58 Uhr aktualisiert: 09.02.2016, 16:58 Uhr
Das Kurhaus Wilmsmeier in Randringhausen ist verkauft. Das neue Betreiber-Trio möchte das Gebäude bis zum Sommer wieder eröffnen und als Kurhaus fortführen. Erster Schritt hierfür ist die Renovierung des Therapiebades. Foto: Kathrin Brinkmann
Das Kurhaus Wilmsmeier in Randringhausen ist verkauft. Das neue Betreiber-Trio möchte das Gebäude bis zum Sommer wieder eröffnen und als Kurhaus fortführen. Erster Schritt hierfür ist die Renovierung des Therapiebades. Foto: Kathrin Brinkmann

»Der Kaufvertrag ist unterzeichnet. Trotzdem sind wir noch nicht Eigentümer. Die Grundbucheintragung wird etwa am 1. März erfolgen«, sagte am Montag Thomas Bültermann gegenüber dieser Zeitung. »Theoretisch könnten die Stadt Bünde oder die Landwirtschaftskammer noch ihr Veto einlegen.«

Immobilie soll Kurhaus bleiben

Geplant sei, die Immobilie weiterhin als Kurhaus zu betreiben. »Es soll wieder Kuranwendungen geben. Dazu müssen wir als Erstes das Therapiebad wieder in Gang bringen, damit Kurgäste und der Kneipp-Verein sowie die Rheumaliga das Bad schnellstmöglich wieder nutzen können«, sagte Helmut Brinker. Über weitere Nutzungsmöglichkeiten müsse man noch beraten. Die Planungen seien noch ganz am Anfang.

»Das Kurgebiet ist uns sehr wichtig«, betonten die neuen Eigentümer. Daher solle auch die vorhandene Wassertretstelle attraktiver gestaltet werden. Generell sehen die neuen Besitzer viel Potenzial in der weiteren Nutzung als Kurhaus. »Im Gegensatz zur Familie Michaelis, die das Haus vorher als Pächter betrieben hat, haben wir den Vorteil, dass wir Eigentümer sind und uns mit dem Verpächter nicht über Investitionen einig werden müssen. Wir können nach unseren eigenen Planungen handeln.« Bis zur Wiedereröffnung des Kurhauses sei noch viel zu tun. Es müssten umfangreiche Investitionen erfolgen.

978 Quadratmeter Gastronomie- und Hotelfläche

Thomas Bültermann ist in Stift Quernheim vielen Menschen durch seine Physiotherapie-Praxis bekannt. Über die Zukunft der Praxis sei noch nicht entschieden. »Wir müssen gucken, ob wir am Standort bleiben oder nach Randringhausen umziehen«, sagte Thomas Bültermann. Klar sei aber, dass die Entscheidung in jedem Fall nur zusammen mit seinem Neffen fallen werde. »Wir betreiben die Praxis gemeinsam. Und das wird auch künftig so bleiben – unabhängig vom Standort.«

Zum 55 Jahre alten Kurhaus gehören 395 Quadratmeter Gastronomiefläche (acht Räume) und 583 Quadratmeter Hotelfläche (24 Räume). Hinzu kommen 35 Keller und der Schwimmbadbereich. Ein Großteil der Zimmer ist noch möbliert. Zum Gastronomie- und Hotelgebäude und den 50 Parkplätzen kommt das 2,7 Hektar große Grundstück.

Die Immobilien GmbH der Volksbank Bad Oeynhausen-Herford hatte sich um die Vermarktung der Immobilie gekümmert. Sie hatte es zu einem Kaufpreis von 350 000 Euro beworben. Wie hoch der ausgehandelte Preis am Ende tatsächlich war, ist allerdings geheim. Weil umfangreiche brandschutztechnische Sanierungsmaßnahmen nötig sind, war der Kaufpreis jedoch bewusst niedrig gehalten worden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3800016?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Edmundsson lässt Arminia jubeln
Der Jubel ist riesig: Die Arminen feiern ihren Siegtorschützen Joan Simun Edmundsson (Mitte). Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker