Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Untreue beim Kältebus-Verein – Vorsitzender bestreitet Vorwürfe
Kältebus: Anzeige erstattet

Bünde (WB). Mit den vermeintlichen Ungereimtheiten beim Bünder Kältebus-Verein muss sich nun auch die Polizei beschäftigen. Gegen den Vereinsvorsitzenden Peter Keusgen wurde Anzeige erstattet. Dieser bestreitet allerdings die Vorwürfe.

Donnerstag, 03.03.2016, 11:21 Uhr aktualisiert: 04.03.2016, 20:05 Uhr
Der 18 Meter lange Gelenkbus, der demnächst zum Kältebus ausgebaut werden soll, befindet sich derzeit auf einem Privatgrundstück. Laut Vereinsvorsitzendem Peter Keusgen ist das Fahrzeug gespendet worden, Geld sei für den Bus nicht geflossen. Foto: Daniel Salmon
Der 18 Meter lange Gelenkbus, der demnächst zum Kältebus ausgebaut werden soll, befindet sich derzeit auf einem Privatgrundstück. Laut Vereinsvorsitzendem Peter Keusgen ist das Fahrzeug gespendet worden, Geld sei für den Bus nicht geflossen. Foto: Daniel Salmon

Auf Anfrage bestätigte Kreispolizeisprecher Michael Albrecht, dass bezüglich des Vereins ein Ermittlungsverfahren anhängig sei: »Und zwar wegen des Verdachts der Untreue.« Vereinsgründer Keusgen wehrt sich gegen diese Anschuldigungen. »Das ist eine Schweinerei. Da versucht ein ehemaliges Mitglied, uns zu schaden«, ist er sich sicher. Laut eigener Aussage hat er daher auch selbst Anzeige erstattet – und zwar wegen Verleumdung.

Nach Informationen dieser Zeitung stehen mehrere Anschuldigungen gegen den Vorstand im Raum. So soll der Gelenkbus, der zum Kältebus für Obdachlose umgebaut werden soll, nicht – wie angeblich von Keusgen im Umfeld des Vereins geäußert – mit Spendengeld bezahlt, sondern sogar komplett gespendet worden sein. Eine entsprechende Spendenquittung sei demnach bei der Polizei eingereicht worden. Mehrere ehemalige Unterstützer des Projekts bezweifelten zudem, dass Spendengelder und Sachspenden satzungsgerecht eingesetzt werden. Zudem soll es keine reguläre Gründungsversammlung des Vereins gegeben haben. »Viele Leute sind sauer«, sagte ein Spender, der anonym bleiben möchte, dieser Zeitung.

Sparkassenkonto gesperrt

Vereinsvorstand Peter Keusgen hält diese Anschuldigungen für haltlos. Er räumt ein, dass der Bus an den Verein gespendet wurde – Geld sei für das Fahrzeugs nicht an den ehemaligen Besitzer geflossen. Eingegangene Gelder seien ausschließlich für die Instandsetzung und Ausbaumaßnahmen des Fahrzeugs verwendet worden. Der 29-Jährige betont: »Einige Firmen haben große Beträge bereitgestellt. Das Geld wurde für den Umbau gebraucht.« Insgesamt 9000 Euro, inklusive Sachspenden, soll der Verein erhalten haben. Ein Großteil davon – laut des Vorsitzenden ein Betrag in Höhe von etwa 5000 Euro – sei noch nicht ausgegeben worden. 2000 Euro sollen demnach noch auf einem Sparkassenkonto liegen. »Das ist derzeit allerdings gesperrt, weil wir den Posten des Schatzmeisters umbesetzt haben. Da muss noch was geklärt werden«, so Keusgen.

Fakt ist allerdings, dass ein Spendenportal im Internet, über das der Verein Geldgeber sucht, den Zugang der Bünder derzeit blockiert hat. Das heißt im Klartext: Auf diesem Wege kann der Verein aktuell keine Spenden erhalten. Auch dafür hat Keusgen eine Erklärung: »Die wollen Quittungen haben für die Sachen, die wir ausgegeben haben. Die schicke ich denen nächste Woche zu.« Der 29-Jährige betont: »Alle Dokumente, die den Verein betreffen, können jederzeit eingesehen werden.«

Bus reparaturbedürftig

Wie berichtet, ist der designierte Kältebus nach einem Wasserschaden reparaturbedürftig und soll in einer Löhner Werkstatt wieder hergerichtet werden. Auch der Kältebusverein zieht um und soll demnächst in Herford ansässig sein. Wie berichtet, haben Keusgen und seine Mitstreiter vor, das Kältebusprojekt im November oder Dezember diesen Jahres in Paderborn anlaufen zu lassen. Bislang hat die Stadt allerdings noch nicht über einen Antrag für ein etwaiges Sondernutzungsrecht entschieden, damit der Bus dort Quartier beziehen kann.

Kommentare

Peter keusgen  schrieb: 03.03.2016 21:45
Kältebus
Also wir haben viel raus gerissen und entsorgt wegen Schimmel Gefahr das kann man wohl verstehen oder ???? Ich habe keine Lust mit dem Gesundheitsamt ärger zu bekommen
Sabine  schrieb: 03.03.2016 20:10
Kältebus
@Tanja das erinnert mich sehr an diese Geschichte "4900-Party: Scheck für den guten Zweck wird es nicht geben " einfach mal googeln
Tanja  schrieb: 03.03.2016 13:37
Kältebus
Hallo ihr lieben ! Habe heute denn artikel über den Kältebuss gelesen . Wo Herr keusgen ja jetzt einräumt denn Bus gespendet bekommen zu haben . Eine andere Aussage von ihm macht mich vasszngslos er behauptet es wären gut 5000 Euro in Umbauarbeiten geflossen ? Haben sie gesehen wie der Bus von innen aussieht ? Wo man noch Erlaubnis hatte den Bus zu besichtigen habe ich Fotos gemacht von innen ! Ich frage mich wo in diesem Bus 5000 Euro Umbau sitzen . Blaue Säcke mit Müll , ein Stück Küche wenn man es so nennen kann , Unordnung und Chaos hoch 5 . Haben sie sich Bilder von innen ? Oder war das Betreten da schon verboten ? Liebe Grüße Tanja
3 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3844489?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Gerhard Weber ist tot
Moderunternehmer Gerhard „Gerry“ Weber ist in der Nacht vom 23. auf den 24. September verstorben. Foto: Hans-Werner Buescher
Nachrichten-Ticker