Unternehmen mit 172 Beschäftigten meldet Insolvenz an
»Ihr Bäckerjunge« in Schwierigkeiten

Bünde (WB/grot). Die Bäckerei Zimner GmbH & Co. KG mit Sitz in Spradow hat einen Antrag auf Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren gestellt. Der Antrag wurde am Mittwoch vom Amtsgericht Bielefeld genehmigt. Die Unternehmensführung ist nach eigenen Angaben »sehr zuversichtlich, diese Krise gestärkt zu überwinden«.

Freitag, 08.04.2016, 10:00 Uhr aktualisiert: 08.04.2016, 17:34 Uhr
Vor fünf Jahren hatte das Unternehmen »Ihr Bäckerjunge« mit Sitz im Stadtteil Spradow das »Café Fenstergucker« am Tönnies-Wellensiek-Platz eröffnet. Das dürfte eines der größten Investitionen in der Firmengeschichte gewesen sein. Foto: Daniel Salmon
Vor fünf Jahren hatte das Unternehmen »Ihr Bäckerjunge« mit Sitz im Stadtteil Spradow das »Café Fenstergucker« am Tönnies-Wellensiek-Platz eröffnet. Das dürfte eines der größten Investitionen in der Firmengeschichte gewesen sein. Foto: Daniel Salmon

Die Bäckerei Zimner – besser bekannt als »Ihr Bäckerjunge« – ist ein familiengeführtes Handwerksunternehmen mit zurzeit 20 Bäckereifachgeschäften und Cafés. Gegründet wurde es 1948 und hat heute insgesamt 172 Mitarbeiter. »Wir erzielen gute Umsätze und auch deutliche Zuwächse gegenüber dem Vorjahr, aber die derzeitige Kostensituation führte zum jetzigen Liquiditätsengpass«, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter Ernst-Ferdinand Zimner.

Nach eigenen Angaben machen dem Unternehmen unter anderem die nach wie vor hohen Energiekosten zu schaffen. Außerdem würden zurzeit mehrere Geschäfte durch Straßenbaustellen negativ beeinflusst, so etwa Filialen in Bielefeld, Spenge und Herford. »Wir haben ganz bewusst frühzeitig einen Antrag auf Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren gestellt, um die Weiterführung des Handwerksbetriebes und die Sicherung der Arbeitsplätze zu ermöglichen«, sagt Ernst-Ferdinand Zimner.

Die Lieferanten würden weiter liefern.

Im Rahmen der Eigenverwaltung bleibt das Unternehmen berechtigt, die Insolvenzmasse zu verwalten und über sie zu verfügen, aber unterliegt der Aufsicht eines so genannten Sachwalters. Als solcher ist der Herforder Rechtsanwalt Hans-Achim Ernst bestellt worden. Er hat die wirtschaftliche Lage des Unternehmens zu prüfen und die Geschäftsführung zu überwachen. Zugleich soll er in Zusammenarbeit mit der Unternehmungsführung ein tragfähiges Konzept für die Zukunft entwickeln.

Eine Voraussetzung für die Eigenverwaltung ist die Zustimmung des zuständigen Gerichts zu dem Verfahren. Dies erfolgt, wenn nach den Umständen des Einzelfalles nicht zu erwarten ist, dass die Anordnung zu einer Verzögerung des Verfahrens oder zu sonstigen Nachteilen für die Gläubigerinnen und Gläubiger führen wird. Das zuständige Amtsgericht Bielefeld hat am Mittwochnachmittag die Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren für die Bäckerei Zimner GmbH & Co. KG angeordnet.

»Ich durfte das von meinem Vater gegründete Unternehmen 40 Jahre lang führen und entwickeln. Mein Sohn hat sich trotz der derzeitigen Schwierigkeiten entschlossen, weiterzumachen. Mit der Unterstützung unserer Mitarbeiter und unseren vielen Tausend jahre- und jahrzehntelangen Kunden wird ihm das gelingen, denn der Betrieb läuft in vollem Umfang weiter. Kunden brauchen keinerlei Einschränkungen bei unseren Leistungen befürchten«, betont Ernst-Ferdinand Zimner.

Sachwalter Hans-Achim Ernst hat sich gestern ein erstes Bild machen können. Er ist vorsichtig optimistisch, dass das Unternehmen weiter geführt werden kann. Die Lieferanten würden weiter liefern, die Zahlung des Insolvenzgeldes sei von der Agentur für Arbeit zugesichert worden. Die Höhe der Verbindlichkeiten sei durchaus überschaubar. Die Inhaber hätten den Insolvenzantrag »mehr als frühzeitig gestellt«, sagte Ernst gestern. Eine Unternehmensberatung sei bereits mit im Boot. Die Schließung einzelner Standorte oder Entlassungen seien nicht in der Planung. Für den morgigen Samstag sei eine Betriebsversammlung angesetzt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3917433?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Datenpanne: Inzidenz steigt auf 41 – doch Kreis darf nicht sofort handeln
22 Neuinfektionen sind am Samstag gemeldet worden. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker