Insgesamt 13 Standorte sollen an die Löhner Bäckereikette gehen
»Bäckerjunge«: Diese Filialen übernimmt »Karlchen’s«

Bünde (WB). Ursprünglich wollte die Löhner Bäckereikette »Karlchen’s Backstube« zwölf Standorte des insolventen Bünder Traditionsunternehmens »Ihr Bäckerjunge« übernehmen. Nun sollen es 13 werden.

Mittwoch, 01.03.2017, 13:40 Uhr aktualisiert: 01.03.2017, 14:34 Uhr
Neben dem Fenstergucker-Bistro (Foto), plant »Karlchen’s Backstube« auch das weitere »Ihr Bäckerjunge«-Ladengeschäft an der Langen Straße in Spenge zu übernehmen. Foto: Gerhard Hülsegge
Neben dem Fenstergucker-Bistro (Foto), plant »Karlchen’s Backstube« auch das weitere »Ihr Bäckerjunge«-Ladengeschäft an der Langen Straße in Spenge zu übernehmen. Foto: Gerhard Hülsegge

Das teilte Simone Böhne, Geschäftsführerin von »Karlchen’s«, auf Anfrage mit. Demnach plant der Investor neben den Ladengeschäften und Bistros in Bünde (Eschstraße, Mindener Straße), Kirchlengern (Im Obrock, Alfred-Krupp-Straße), Herford (Eimterstraße, Lockhauser Straße), Spenge (Lange Straße 58 und 67), Enger (Windfeldstraße), Bad Salzuflen (Osterstraße, Gröchteweg) und Bielefeld-Brake (Stedefreunder Straße) zu übernehmen.

Dazu kommt nun nach Aussage von Böhne das Geschäft an der Bünder Bahnhofstraße. Diese Läden werden auch ab sofort von den Löhnern mit Backwaren beliefert.

Zwei Filialen bereits geschlossen

Die Standorte in Schweicheln und Enger-Pödinghausen sind bereits geschlossen worden. Die Mitarbeiter dort sind auf andere Läden verteilt worden. Die Bäckereikette Hensel führt die Filialen in Bünde-Holsen und Leopoldshöhe weiter, das Geschäft an der Mozartstraße in Herford geht an die Bäckerei Brante. Über die übrigen Filialen werde noch verhandelt. Von einer möglichen Schließung bedroht sei allerdings der Bäckerjunge-Laden in Schötmar. »Es gab einen Interessenten, aber der ist kurzfristig abgesprungen«, so Simone Böhne.

Wie berichtet hatten Arbeitgeber und Betriebsrat die Gespräche über den Sozialplan und den Interessenausgleich abgeschlossen. Mit dem Ergebnis, das die knapp 50 Mitarbeiter am Zimner-Produktionsstandort in Bünde Spradow ihre Kündigung erhalten. Als Abfindung erhält jeder Beschäftigte im Durchschnitt ein Bruttomonatsentgeld. Das Personal in den Verkaufsfilialen ist nicht betroffen. Die dortigen Mitarbeiter werden größtenteils übernommen.

Gläubiger müssen Insolvenzplan zustimmen

Mit dem Abschluss der Gespräche sei eine maßgebliche Voraussetzung für den geplanten Einstieg von »Karlchen’s Backstube« als neuer und einziger Gesellschafter bei der Zimner GmbH & Co. KG geschaffen worden, so Insolvenzberater Joachim Walterscheid. Davor müssten – wohl im April – zunächst noch die Gläubiger dem Insolvenzplan zustimmen.

Gewerkschaft und Arbeitgeber betonten, dass einige der gekündigten Mitarbeiter neue Stellen bei anderen Betrieben antreten werden. Laut Walterscheid hätten Zimner und die »Karlchen’s«-Geschäftsführung zudem eine Arbeitsvermittlung beauftragt, um den Mitarbeitern bei der Jobsuche zu helfen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4674048?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Ist Wilfried W. doch schuldfähig?
Wilfried W., hier auf der Anklagebank, sitzt seit mehr als einem Jahr in der Gerichtspsychiatrie. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker