Mo., 11.02.2019

Mirja Boes präsentiert im ausverkauften Stadtgarten ihre neue Show »Auf Wiedersehen« Ein Abschied voller Humor

»Auf Wiedersehen!Hallo« heißt die neue Show von Mirja Boes, die sie in der Stadthalle Bünde präsentierte.

»Auf Wiedersehen!Hallo« heißt die neue Show von Mirja Boes, die sie in der Stadthalle Bünde präsentierte. Foto: Annika Tismer

Von Annika Tismer

Bünde  (WB). Ob es nun wirklich ihre definitiv letzte Abschiedstournee ist, bleibt wohl vorerst ein Rätsel. Viele Sprüche von Mirja Boes aber wiesen darauf hin, dass sie sich in ihrem aktuellen Programm wirklich mit Abschieden beschäftigt, jedoch vermutlich auch weiterhin hier und da auf der Bühne zu sehen sein wird.

Denn in einigen ihrer Nummern ging es zwar in der Tat um das Abschiednehmen, jedoch vor allem um das Abschiednehmen von der eigenen Würde. So beschrieb Boes äußerst humorvoll, wie sie sich von selbiger verabschieden musste, als sie für eine Darmspiegelung ins Krankenhaus musste. »Falls da in Ehrenfeld übrigens noch jemand sitzen sollte, der nicht nach Hause kommt: Den Rollstuhl habe ich«, witzelte sie, nachdem sie detailliert beschrieben hatte, wie schwer ihr das Laufen nach dem Eingriff gefallen sei.

Schon zur Pause hin nahm sie Abschied von ihrem Publikum – um anschließend mit den Worten »20 Minuten Auszeit vom Show-Business haben jetzt aber auch gereicht« zu zeigen, dass das kein Abschied von Dauer gewesen war.

Die Komikerin hatte keine Mühen gescheut, um das Publikum an großen Abschiedsszenarien teilhaben zu lassen. So gab es Einspieler von Kollegen wie Matze Knop, Atze Schröder oder Schäfer Heinrich, die allesamt »Auf Wiedersehen« sagten oder sie aber darum baten, doch noch weiter zu machen. Das ließ sich Mirja Boes – dem einen oder anderen Gast sicher noch unter ihrem Künstlernamen »Möhre bekannt – nicht zweimal sagen. In den etwa zweieinhalb Stunden im mit 600 Zuschauern voll besetzten Stadtgarten zog sie alle »Gag-Register«. Mal alleine und mal gemeinsam mit ihrer Band, den Honkey Donkeys, ulkte sie sich durch den Abend. So wollte sie unter anderem ein Liebeslied für den männlichen Gast mit dem längsten Namen singen. Als sich jedoch heraus stellte, dass »Kai Kurt Erich Michael« erst 16 Jahre alt ist, reagierte sie prompt: »Ne, das krieg ich nicht hin. Ich heiße ja nicht Heidi Klum« – und entschied sich für den erwachsenen Mirko.

Männer mit Männerschnupfen

Da wurden Männern mit Männerschnupfen besungen und selbst dem Thema Langeweile ein Lied gewidmet. »Dabei kennen die Deutschen eigentlich gar keine Langeweile mehr. Außer Markus Lanz moderiert ›Wetten dass‹« – na klar, öffentlich-rechtliches Entertainment ist eben zum Einschlafen.

Zu den Highlights der Bühnenshow gehörte auch der Auftritt ihrer Band, die sich für Boes’ größten Hit »20 Zentimeter« eine besondere Performance ausgedacht hatte. Als Wildecker Herzbuben, Udo Lindenberg oder Luciano Pavarotti verkleidet schmetterten sie den Song in die Menge und ernteten dafür reichlich Applaus.

Nach fast zweieinhalb Stunden mit Mirja Boes und den Honkey Donkeys war dann aber wirklich Schluss – zumindest auf der Bühne. Denn im Foyer gab die Komikerin noch fleißig Autogramme und machte Fotos mit den Fans.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6382203?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F