So., 17.03.2019

69. Comedy-Night begeistert Publikum im ausverkauften Universum Geballte Ladung Humor

Der bärtige Pfundskerl Johnny Armstrong sprang bei der 69. Comedy-Night in Bünde für die erkrankte Tahnee ein.

Der bärtige Pfundskerl Johnny Armstrong sprang bei der 69. Comedy-Night in Bünde für die erkrankte Tahnee ein. Foto: Raphael Steffen

Von Raphael Steffen

Bünde (WB). Wenn das Bünder Universum an zwei Tagen hintereinander ausverkauft ist, dann findet sehr wahrscheinlich eine Comedy-Night statt. Am Freitag und Samstag ging das beliebte Format in die 69. Runde.

Gleich fünf Comedians hatte Dirk Kaiser (Stadtkultur Bünde) auf die Bühne geholt. Allerdings mit einer kurzfristigen Umbesetzung: Für Tahnee, die aus Krankheitsgründen absagen musste, sprang Johnny Armstrong ein. Thomas Nicolai, der zugleich als Moderator durch das Programm führte, Patrizia Moresco, David Kebekus und Robert Alan komplettierten die illustre Runde.

Neue Generation der Comedians

Kebekus stand dabei für die neue Generation der leisen, freundlichen, jungen Männer, die derzeit die Comedy-Szene auffrischt. Er nahm insbesondere die von ihm kürzlich passierte »Schallmauer« des 30. Geburtstags aufs Korn – der Markstein des endgültigen, nicht mehr abwendbaren Erwachsenseins – was sich bei Kebekus unter anderem darin äußert, dass er morgens nicht mehr rennt, um die Bahn zu erreichen (»solche Leute haben noch Ziele im Leben, da bin ich drüber weg«).

Auch Patrizia Moresco nahm das Thema des Alterns auf (»mir fällt der Humor langsam in die Faltencreme«). Die 61-Jährige wetterte außerdem gegen die »Gesundheitspolizei« und feuerte zuverlässig einen Gag nach dem anderen ab, der das Publikum durchschüttelte. Alles in allem klassischer Stand-Up – zum Lachen, aber mittlerweile auch etwas zum Vergessen.

Wirbel am Piano

Robert Alan – von Nicolai als »der Robert Alan der Comedy-Szene« angekündigt – wirbelte am Piano und erinnerte daran, dass er »in den 80ern mal ein paar Hits hatte«. Seine musikalischen Darbietungen und anarchischen Witze boten eine muntere Abwechslung zwischen den auftretenden Künstlern.

Britischer Humor

Zum Schluss dann: Johnny Armstrong, der »Ersatzaugenschmaus« für Tahnee. Der bärtige, gewichtige Brite war die Überraschung des Abends. Die Absurdität seines Humors und die exakt gesetzten Pointen sorgten für große Heiterkeit.

Beispiel gefällig? »Ich bin ein Engländer mit roten Haaren. Ja, ich habe irisches Blut. An den Händen. Ich hab die Kelly-Family gemeuchelt. Nichts zu danken.« Mit deutschem Essen kann Armstrong sich leider nicht anfreunden. Teewurst schmeckt ihm nicht (»hab ich wohl zu lange ziehen lassen«). Humor von der Insel zieht einfach immer.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6477008?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F