An drei Standorten heulen die Sirenen – mit Video
Landesweiter Warntag: Auch in Bünde wird’s laut

Bünde (cbi/sal/WB). Um Punkt 10 Uhr am Donnerstagvormittag drückt Benjamin Brökemeier auf den Knopf: Und dann wird es laut rund um den Bünder Rathausplatz!

Donnerstag, 05.09.2019, 18:34 Uhr
Vor dem Rathaus sorgte die Sirene am Mannschaftswagen des Löschzugs Hunnebrock für reichlich Lärm. Foto: Daniel Salmon
Vor dem Rathaus sorgte die Sirene am Mannschaftswagen des Löschzugs Hunnebrock für reichlich Lärm. Foto: Daniel Salmon

In ohrenbetäubender Lautstärke dröhnt der Warnton aus der Sirene des Feuerwehrwagens der Löschgruppe Spradow, ist in der gesamten Innenstadt zu hören. Im Rathaus selbst werden eilig zahlreiche Fenster geschlossen. Vorbeieilende Passanten halten schützend die Hände über ihre Ohren.

Nach einer Minute schwillt das Signal zunächst ab. Exakt fünf Minuten später folgt ein weiteres. Der letzte einminütige Ton erklingt dann ab 10.12 Uhr und gibt Entwarnung. »Achtung! Achtung! Hier spricht die Feuerwehr. Das war ein Probealarm«, dröhnt Brökemeiers Stimme aus den Lautsprechern des Einsatzfahrzeugs. An zwei weiteren Stellen im Bünder Stadtgebiet heulen die Sirenen zum mittlerweile zweiten landesweiten NRW-Warntag zur gleichen Zeit ebenfalls: Am Feuerwehrgerätehaus in Hunnebrock und am Umspannwerk an der Wirtsheide.

Bei der nächsten Auflage im kommenden Jahr sollen dann weitere neun stationäre Sirenen-Standorte mit dabei sein.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6902906?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Corona-Tests vor dem Trainingsstart
Mannschaftsarzt Dr. Tim Niedergassel nimmt einen Rachen- und Nasenabstrich bei DSC-Profi Reinhold Yabo. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker