Ordnungsamt verzeichnet trotz intensiver Kontrollen recht wenige Verstöße
Große Mehrheit befolgt die Spielregeln

Bünde  (WB). Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern. Ein Bilderbuchfrühling, der wegen des aktuellen Kontaktverbotes nur eingeschränkt zu genießen ist. Bislang haben sich die Bünder recht diszipliniert an die neuen Spielregeln gehalten.

Freitag, 17.04.2020, 19:00 Uhr
Alles in Ordnung: Rolf Milinski und Eduard Lutz kontrollieren wie hier im Steinmeisterpark im gesamten Stadtgebiet die Einhaltung der Coronaschutzverordnung. Foto: Karl-Hendrik Tittel
Alles in Ordnung: Rolf Milinski und Eduard Lutz kontrollieren wie hier im Steinmeisterpark im gesamten Stadtgebiet die Einhaltung der Coronaschutzverordnung. Foto: Karl-Hendrik Tittel

Die Coronaschutzverordnung der Landesregierung hat den gewohnten Alltag der meisten Menschen komplett auf links gekrempelt – privat wie beruflich. Sie trat am 23. März in Kraft. Seitdem heißt es Abstand zum Mitmenschen halten und ist vieles, was vorher selbstverständlich war, nicht mehr erlaubt. „Im Großen und Ganzen halten sich die Bünder an die Verordnungen“, zieht Ralf Bartling, Amtsleiter Sicherheit und Ordnung, ein positives Zwischenfazit. Die eine oder andere Ausnahme hätte es zwar gegeben, meistens junge Leute, die sich in kleineren Gruppen trafen. Bis Ostern hatten das Ordnungsamt 26 Verstöße gegen die aktuellen Coronaregeln festgestellt, während der Feiertage seien 34 weitere dazugekommen. Insgesamt sind also Bußgeldverfahren gegen 60 Personen eingeleitet worden. Darüber hinaus wurden über Ostern gut 70 Platzverweise ausgesprochen. „Das betraf vorrangig junge Menschen und Familien, die sich auf Spielplätzen oder Schulhöfen aufhielten, die große Mehrheit hat sich einsichtig gezeigt“, sagt Rolf Milinski, Außendienstmitarbeiter des Ordnungsamtes. Das sogenannte BONUS-Team wird zurzeit von mehreren Kollegen aus dem Bürgerbüro oder anderen Bereichen unterstützt. „Wir haben ein Schichtsystem eingerichtet und gehen auf Doppelstreifen in möglichst festen Teams“, so Milinski. Die beliebten Treffpunkte wie der Steinmeisterpark, Spielplätze oder Schulhöfe kenne man genau, kontrolliert werde aber flächendeckend im gesamten Stadtgebiet. „Unsere Priorität ist es, den Außendienst aufrechtzuerhalten, um die Einhaltung der Coronaschutzverordnung zu kontrollieren, was uns zu einigen Umstrukturierungen im Tagesgeschäft zwingt“, so Bartling, der ankündigt, dass das BONUS-Team ab Mai mit einer vierten Stelle dauerhaft verstärkt wird.

Das weitestgehend vorbildliche Verhalten im öffentlichen Raum ist auch in der Gastronomie und im Einzelhandel zu beobachten. „Wir sind frühzeitig in die Geschäfte gegangen und haben die Inhaber über die Coronaschutzverordnung informiert“, sagt Alex Biermann, Abteilungsleiter Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung. Damit habe man gute Erfahrungen gemacht. „Es gab zwar die eine oder andere Beschwerde, zum Beispiel warum ein Vollsortimenter öffnen darf und ein Fachgeschäft nicht, aber insgesamt müssen wir den Bündern ein großes Lob aussprechen.“ Am Montag wird man erneut das persönliche Gespräch suchen, um die Einzelhändler über die dann geltenden Lockerungen der Verordnung zu informieren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7374156?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
RKI warnt vor Ungeduld und zu frühen Öffnungen
Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) , warnt weiter vor dem Corona-Virus.
Nachrichten-Ticker