Ab Samstag kann geschwommen werden – Lockerungen im Rödinghauser Freibad
Bünder Welle öffnet wieder

Bünde/Rödinghausen (WB/sal). Das Hallenbad Bünder Welle öffnet erstmals wieder an diesem Samstag ab 6 Uhr. Schwimmer müssen allerdings mit Einschränkungen rechnen. Derweil lockert das Rödinghauser Schwimmbad ab kommender Woche die bislang geltenden Corona-Regelungen.

Freitag, 05.06.2020, 17:54 Uhr aktualisiert: 05.06.2020, 17:58 Uhr
Die Bünder Welle öffnet ab dem 6. Juni. Foto: Daniel Salmon
Die Bünder Welle öffnet ab dem 6. Juni. Foto: Daniel Salmon

Zwölf Wochen war die Bünder Welle pandemiebedingt dicht. Ab diesem Wochenende ist das Hallenbad wieder geöffnet – allerdings gelten strenge Abstands- und Hygieneregeln, eine Kontaktdatenerfassung, eine beschränkte Besucherzahl sowie geänderte Öffnungszeiten. Schwimmer werden gebeten, ihren Besuch unter 05223/61938 anzumelden.

Das Hygienekonzept sieht feste Schwimmzeiten von jeweils bis zu 75 Minuten. Im Anschluss folgen 15 Minuten Umkleidezeit und 30 Minuten zur Reinigung, bis neue Gäste ins Bad dürfen. Damit dieser Zwei-Stunden-Rhythmus einfach zu merken ist, haben die Bünder Bäder die Öffnungszeiten verlängert. Bis auf Weiteres ist die Bünder Welle täglich ab 6 Uhr geöffnet, werktags bis 20 Uhr und am Wochenende bis 18 Uhr. Eine Ausnahme: montags erfolgt nach dem Frühschwimmen zwischen 8 und 14 Uhr eine Grundreinigung.

Um die strikten Vorgaben zu erfüllen, wurden nebeneinanderliegende Spinde und Duschen gesperrt, im Becken ist ausschließlich Bahnenschwimmen im Kreisverkehr erlaubt. Uns ist bewusst, dass wir somit leider einige Familien ausschließen. Aber die aktuellen Pandemievorgaben für Bäder lassen das Plantschen mit den Kindern leider nicht zu. Sollte es jedoch Lockerungen geben, werden wir sie schnellstmöglich umsetzen“, sagt Dr. Marion Kapsa, Geschäftsführerin der Bünder Bäder GmbH. Außerhalb des Beckens – in den Umkleiden und Hygienebereichen – gelten die Abstandsregeln, zudem muss ein Mundschutz getragen werden. Änderungen gibt es auch bei den Eintrittskarten: Für die Sommersaison wird es ausnahmsweise nur Einzel- und Zwölfer-Karten geben. Der Abendtarif und die Saisonkarten werden derzeit nicht angeboten.

Lockerungen in Rödinghausen

Im Rödinghauser Freibad, das bereits Ende Mai unter Corona-Bedingungen in die Saison gestartet war, werden ab Mittwoch, 10. Juni, die Schwimmmöglichkeiten erweitert. „Wir öffnen Liegewiese, Planschbecken, Spielplatz und gestalten das Anmeldeverfahren nutzerfreundlicher“, sagt Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer. Zudem können ab Mittwoch 45 Personen gleichzeitig ins Freibad, bislang waren 30 erlaubt.

Um möglichst vielen Bürgern den Freibadbesuch zu ermöglichen, bleibt die Einteilung der Zwei-Stunden-Intervalle vorerst bestehen. Jeweils 1,5 Stunden können die Gäste schwimmen, danach desinfizieren die Mitarbeiter des Freibads Handläufe, Türklinken und die nächsten Besucher können ins Bad. Es ist montags bis freitags von 6 bis 18 Uhr und an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Eine telefonische Anmeldung wie in Bünde ist auch in Rödinghausen erforderlich. Unter 05746/948197 (montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr und montags bis donnerstags von 14 bis 16 Uhr) können sich Schwimmer für bis zu zehn Termine zehn Tage im Voraus anmelden.

War der Eintritt bislang kostenlos, zahlen Erwachsene bald 3 Euro Eintritt, für Kinder von 6 bis 14 Jahren beträgt der Eintrittspreis 1,20 Euro, für jüngere Kinder bleibt der Eintritt frei. Saisonkarten gibt es im Vorverkauf von Samstag, 6. Juni, bis Dienstag, 9. Juni, von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr direkt im Freibad. Ab dem 10. Juni können die Saisonkarten während der Öffnung an der Tageskasse gekauft werden. Zum Start der Sommerferien sind weitere Lockerungen für Familien mit Kindern geplant.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7438262?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Diese neue Corona-Schutzverordnung gilt ab Dienstag in Nordrhein-Westfalen
NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (rechts, CDU) und Andreas Pinkwart (FDP) informieren über neue Corona-Schutzbedingungen in dem Bundesland.
Nachrichten-Ticker