Gütersloher soll im SUV mit Tempo 100 über den belebten Jahnplatz gerast sein
Polizei stoppt illegale Autorennen

Bielefeld (WB/hz). Polizisten haben am Wochenende in Bielefeld zwei illegale Autorennen gestoppt. In einem Fall soll ein Gütersloher (22) in seinem SUV mit mehr als 100 Kilometern in der Stunde durch die Tempo 30-Zone Jahnplatz gerast sein. Am Platz waren zahlreiche Passanten unterwegs, sagt die Polizei.

Montag, 15.06.2020, 14:58 Uhr aktualisiert: 15.06.2020, 19:06 Uhr
Symbolbild Foto: Jörn Hannemann
Symbolbild Foto: Jörn Hannemann

 

„Mit quietschenden Reifen machte ein 22-jähriger Gütersloher eine Streifenwagenbesatzung auf sich aufmerksam“, berichtete Polizeisprecherin Sarah Siedschlag. Der junge Mann sei am Samstag 40 Minuten nach Mitternacht mit einem SUV vom Typ Ford Kuga auf der Friedrich-Verleger-Straße in Richtung Alfred-Bozi-Straße unterwegs gewesen.

Als der Gütersloher den Jahnplatz erreicht hatte, wo 30 Kilometer in der Stunde als Höchstgeschwindigkeit gestattet sind, schätzten die Verfolger von der Polizei seine Geschwindigkeit auf mehr als 100 Kilometer in der Stunde. Polizeisprecherin Siedschlag: „Während sich das Auto in die Kurve legte, drückten die Fliehkräfte erkennbar die linke Fahrzeugseite nach unten.“

Der Jahnplatz war zu diesem Zeitpunkt gut besucht und zahlreiche Fußgänger warteten derweil an der roten Fußgängerampel, sagte die Sprecherin. Der Fordfahrer war scheinbar unbekümmert und nahm eine mögliche Gefährdung anderer Personen in Kauf. Tatsächlich verletzt wurde niemand.

„An der Elsa-Brandström-Straße stoppten die Polizisten den 22-Jährigen, woraufhin sich dieser uneinsichtig zeigte. Die Beamten stellten das Fahrzeug sowie seinen Führerschein sicher und leiteten ein Strafverfahren ein“, lautete das Fazit der Polizeisprecherin.

Nur einen Tag später beendeten Polizisten ein weiteres Autorennen. Zwei Mercedesfahrer fielen auf, als sie am frühen Sonntag gegen 3.20 Uhr über die Herforder Straße in Richtung Innenstadt rasten und in Höhe der Straße Am Stadtholz nochmals richtig Gas gaben.

Polizeisprecherin Siedschlag: „Die Beamten nahmen sofort die Verfolgung auf. Um an den beiden hochmotorisierten Fahrzeugen dran zu bleiben, fuhren die Polizisten zeitweise etwa 110 Kilometer in der Stunde. Als die Fahrer den Streifenwagen bemerkten, wurden sie langsamer. Sie folgten der Aufforderung der Beamten, mit den Fahrzeugen stehen zu bleiben.“

Ein 27-jähriger Bielefelder stieg zusammen mit seinem Beifahrer, ebenfalls ein 27-jähriger Bielefelder, aus einem Mercedes CLS aus. Der zweite Fahrer saß in einem Mercedes-Benz AMG. Dieser 25-jährige Mann aus Kirchlengern hatte zwei Beifahrer, einen 23-jährigen und einen 22-jährigen Mann aus Bünde, bei sich.

Gegen die beiden Autofahrer aus Bielefeld und Kirchlengern erging Polizeiangaben zufolge Strafanzeige wegen der Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen. Außerdem mussten die Männer ihre Führerscheine abgeben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7450917?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Vergewaltigungsvorwürfe: Beschuldigter Arzt nimmt sich das Leben
Der Mann saß in der Untersuchungshaft in der JVA Bielefeld-Brackwede. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker