Ex-Bünder hat eine Elfjährige missbraucht – Gericht verhängt etliche Auflagen
Ein Jahr auf Bewährung für Sex-Täter

Bünde (WB/hr). Zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr, die zur Bewährung ausgesetzt wird, ist am Donnerstag ein 45-jähriger Ex-Bünder am Bielefelder Landgericht verurteilt worden. Dem Mann, der mittlerweile in Lahr (Schwarzwald) wohnt, war schwerer sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen worden. Der 45-Jährige zeigte sich gleich zum Prozessauftakt geständig.

Freitag, 26.06.2020, 13:44 Uhr aktualisiert: 26.06.2020, 14:04 Uhr
Symbolfoto. Foto: dpa
Symbolfoto. Foto: dpa

Die Tat hatte sich am 21. November vergangenen Jahres zugetragen. Seinerzeit waren der Mann und die Mutter des Kindes bereits kein Paar mehr, bewohnten aber eine gemeinsame Wohnung in Bünde.

Am Tattag hatte der 45-Jährige Alkohol in erheblichem Maße konsumiert, bevor er sich an der damals elfjährigen Tochter seiner Ex-Lebensgefährtin verging. „Ein Gutachten hatte einen Promillewert von 2,54 Promille ermittelt“, teilte Gerichtssprecher Guiskard Eisenberg mit.

Opfer musste aussagen

Obwohl der Ex-Bünder die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft gleich zu Verhandlungsbeginn einräumte, wurde das Opfer in den Zeugenstand gerufen. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit sagte das Mädchen vor der III. Strafkammer aus.

Die Bewährungszeit für den Bünder beträgt vier Jahre. „Das ist länger als die Regelzeit, die üblicherweise drei Jahre beträgt“, informierte Eisenberg. Das Landgericht hat die Bewährung an die Erfüllung mehrerer Auflagen geknüpft. So darf der 45-Jährige Kinder unter 14 Jahren nicht mehr betreuen, mit ihnen wohnen oder beaufsichtigen. Zudem wurde ein Kontaktverbot zum Opfer verfügt. Außerdem hat der Verurteilte 2500 Euro an ein Mädchenhaus zu zahlen.

Auch eine Therapie hat das Landgericht dem Ex-Bünder auferlegt. So soll er die Tat aufarbeiten und sich mit seinem Alkoholproblem auseinandersetzen. „Der Alkoholkonsum war ein erhebliches Tatmoment. Es handelt sich um einen Einzelvorfall – es konnten keine kinderpornografischen Bilder im Besitz des Angeklagten gefunden werden“, so Eisenberg. Die Freiheitsstrafe sei zur Bewährung ausgesetzt worden, weil der Mann sich glaubhaft der Tat geschämt habe.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7469205?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Auch in der Bundesliga mutig sein
DSC-Trainer Uwe Neuhaus (blaues Shirt) begrüßte seine Bundesligamannschaft zum ersten Training. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker