70 Fahrzeuge in Bünde überprüft – sechs Mal Betriebserlaubnis entzogen
Tuningszene unter Beobachtung

Bünde (WB). Die Polizei hat bei Verkehrskontrollen in Bünde ein besonderes Augenmerk auf Mitglieder der Auto-Tuningszene gerichtet. Am Freitag wurden 70 Fahrzeuge überprüft, wobei an sechs Fahrzeugen bauliche Veränderungen festgestellt wurden. Die Betriebserlaubnis erlischt damit.

Montag, 28.09.2020, 10:40 Uhr aktualisiert: 28.09.2020, 10:52 Uhr
Symbolfoto. Foto: Hannemann
Symbolfoto. Foto: Hannemann

Laut Polizei sind im Bünder Stadtgebiet seit einigen Wochen, besonders an den Wochenende, vermehrt Fahrzeuge zu sehen gewesen, die offenbar Mitgliedern der „Tuning-Szene“ gehören. „An den entsprechenden Treffpunkten werden regelmäßig szenetypische Verkehrsverstöße, wie Geräuschentwicklung durch technische Veränderungen oder starkes Beschleunigen der Fahrzeuge festgestellt“, teilt die Polizei mit.

Bei der jüngsten Kontrollaktion wurden deshalb verstärkt Fahrzeuge am Autohof, auf dem Parkplatz eines Fast-Food-Restaurants überprüft und auch Geschwindigkeitskontrollen auf den Bünder Ausfahrtstraßen durchgeführt.

Mit Tempo 100 durch die Stadt

Als Ergebnis der Kontrolle wurden auch Verwarngelder verhängt sowie Kontrollberichte für weitere Überprüfungen angefertigt. Bei den Geschwindigkeitskontrollen fiel der Fahrer eines 3er BMW als trauriger Spitzenreiter auf: Das Auto war mit einer Geschwindigkeit von mehr als 100 Stundenkilometern innerhalb der geschlossenen Ortschaft unterwegs.

Die Polizei kündigte an, weiterhin Kontrollen durchführen zu wollen und konsequent gegen Fahrzeugführer einschreiten, „die mit unsachgemäß getunten Fahrzeugen sich selbst oder andere Verkehrsteilnehmer gefährden“.

Kommentare

Marco  schrieb: 29.09.2020 08:47
Richtig differenzieren statt Diskriminierung einer Gruppe
Statt eine Gruppierung unter Generalverdacht zu stellen und somit Hetze zu betreiben, würde begrüßt werden, dass sich auf die Menschen fokussiert wird, die mit ihrem inkorrektem Verhalten im Straßenverkehr auffallen (zB rasen durch die Stadt etc) und nicht nur, weil 1 oder 2 davon etwas an ihrem Fahrzeug verändert haben. Somit wird eine Personengruppe über einen Kamm geschoren, von der sich 99% so nicht verhalten und lediglich die 1% der schwarzen Schafe, die augenscheinlich angeblich dazu gehören würden aber es gar nicht tun, für Unmut sorgen! Denn diesen Quatsch kann man auch mit gänzlich unveränderten Autos machen, alles andere ist Hetze und Stigmatisierung!
Im übrigen sind mehr als genug Autos von gewissen Herstellern werksseitig mit gutem Klang ausgestattet, auch wenn das nicht jeder als euphorisch empfindet, ist nunmal so, man kann es halt nicht jedem recht machen, leben und leben lassen.
Gerhard Audere  schrieb: 28.09.2020 20:03
Tuningszene Bünde
Vielleicht wäre auch mal ein Kontrolle am Waschcenter V. an der Bahnlinie möglich, denn hier sind regelmäßig die üblichen Verdächtigen anzutreffen. Bevor es denn mit den manipulierten Klappenauspuffanlagen durch die Innenstadt geht, natürlich mit Knallfröschen beim Schubbetrieb. Die Kandidaten dürften doch längst polizeibekannt sein. Schon seltsam wie lange mancher Audi, BMW, Mercedes, Golf, Nissan GT, Ford Focus RS, Mini Cooper, etc. hier in Bünde schon sein sein Wesen treibt... In Köln ist die Polizei durchsetzungsstärker.
2 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7606236?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
41 Bewohner positiv getestet
41 Bewohner und 15 Mitarbeiter des Alten- und Pflegeheimes Jordanquelle in Bad Lippspringe sind bis Montag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Heimleitung steht nach eigenen Angaben in ständigem Austausch mit dem Gesundheitsamt. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker