Polizei prüft Zusammenhänge mit weiteren Taten in Bünde
Wieder beschädigen Unbekannte Scheiben

Bünde (WB/sal) -

Wie jetzt bekannt wurde, sind in Bünde in den vergangenen Tagen weitere Scheiben und Schaufenster von Unbekannten beschädigt worden. Die Polizei prüft auch in diesen Fällen Zusammenhänge mit den weiteren Tatserien der vergangenen Wochen.

Dienstag, 24.11.2020, 11:44 Uhr aktualisiert: 24.11.2020, 11:56 Uhr
Zwei Glasscheiben von Geschäftsräumen an der Bahnhofstraße waren beschädigt worden.
Zwei Glasscheiben von Geschäftsräumen an der Bahnhofstraße waren beschädigt worden. Foto: Daniel Salmon

Wie die Ermittler mitteilen, waren bereits in der Nacht auf vergangenen Donnerstag zwei Glasfronten an einem Maklerbüro an der Wehmstraße durch Steinwürfe beschädigt worden. Zwar hielten die Scheiben der Attacke Stand, jedoch gehen von den Einschlägen deutliche Risse aus. Mittlerweile sind die Beschädigungen abgeklebt.

In der gleichen Nacht war die Eingangstür des Dietrich-Bonhoeffer-Hauses, das in Sichtweite des Maklerbüros liegt beschädigt worden.

An einem Geschäft in der Eschstraße war zudem ein Schaufenster zerkratzt worden. Als möglicher Tatzeitraum wird in diesem Fall der 16. bis 21. November angegeben.

Ein weiterer Tatort liegt außerhalb des unmittelbaren Innenstadtbereichs an der Kurt-Schumacher-Straße in Hunnebrock. Dort hatten Unbekannte am Samstagabend eine Scheibe an einem Privathaus eingeworfen. Die Kurt-Schumacher-Straße liegt nicht weit von der Stauffenbergstraße entfernt, an der in den Morgenstunden des 31. Oktober die DRK-Kita Krempoli fast komplett ausgebrannt war.

Die Ermittlungen der Polizei in allen bekanntgewordenen Fällen von Sachbeschädigungen und Brandstiftungen aus der vergangenen Zeit dauern weiterhin an. Hinweise auf die einzelnen Taten oder die möglichen Täter nimmt die Kripo in Herford unter 05221/8880 entgegen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7692203?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Grenzkontrollen und Einreiseregeln wegen Corona verschärft
Das Nachbarland Tschechien zählt als Hochrisikogebiet. Nun gelten strengere Einreiseregeln nach Deutschland.
Nachrichten-Ticker