92-jährige Herforderin gestorben – keine Ausgangssperre
1438 Personen im Kreis Herford sind in Quarantäne

Kreis Herford (WB) -

Im Kreis Herford sind 27 neue Corona-Fälle hinzugekommen. Die Zahl der aktuell bestätigten Infektionen sinkt um 5 auf 538. Der Inzidenzwert liegt bei 122,5 (minus 2,4).

Dienstag, 23.03.2021, 17:15 Uhr aktualisiert: 23.03.2021, 17:44 Uhr
Herford hat mit 131 die meisten aktuellen Fälle im Kreis, Spenge mit 9 die wenigsten.
Herford hat mit 131 die meisten aktuellen Fälle im Kreis, Spenge mit 9 die wenigsten. Foto: Kreis Herford

Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (131), Spenge (9), Bünde (117), Löhne (107), Vlotho (24), Enger (48), Rödinghausen (31), Hiddenhausen (26) und Kirchlengern (45). Derweil gibt es den 148. Todesfall im Zusammenhang mit Corona. Dabei handelt es sich um eine 92-jährige Frau aus Herford.

Im Gegenteil zum Nachbarkreis Minden-Lübbecke (Inzidenz 161,4) verzichtet der Kreis Herford vorerst auf eine nächtliche Ausgangssperre.

Die Zahl der Neuinfektionen bewegt sich derzeit durchschnittlich im mittleren zweistelligen Bereich. Die Zahl der Personen in Quarantäne stieg von 1.178 (16. März) auf 1.438, darunter sind 900 Kontaktpersonen. Es befinden sich neun Reiserückkehrer unter den 538 aktuell bestätigten Fällen.

Darüber hinaus steigt der Anteil der Menschen, die sich mit einem mutierten Virus infiziert haben. Über das Wochenende und Montag, 22. März, sind 62 weitere Mutationsfälle dazugekommen. Insgesamt haben sich damit seit Anfang Februar 560 Menschen mit Wohnsitz im Kreis Herford mit einer Mutationsvariante infiziert. Davon sind noch 347 Menschen infiziert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7882197?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Große Zweifel an Ausgangssperren
Der Entwurf zur Neufassung des Infektionsschutzgesetzes löst bei Bundestagsabgeordneten aus OWL keine Jubelstürme aus
Nachrichten-Ticker