„Aktion Kinderschuhe“ vor dem Bünder Rathaus wird auf Facebook heftig diskutiert
Scharfe Kritik, aber auch Zustimmung

Bünde (WB/kop) -

„Kinder möchten mit ihren Freunden in die Schule, ohne Abstands-Zwang, ohne Masken-Zwang, ohne Test-Zwang; Lassen wir Kinder wieder Kinder sein!“ ist auf einem der Plakate zu lesen, die Menschen in Bünde am Osterwochenende vor dem Rathaus aufgestellt haben. Dies ist wohl Teil der „Aktion Kinderschuhe“.

Montag, 05.04.2021, 16:31 Uhr aktualisiert: 06.04.2021, 12:56 Uhr
Vor dem Bünder Rathaus haben Menschen Kinderschuh-Paare und Plakate hingelegt.
Vor dem Bünder Rathaus haben Menschen Kinderschuh-Paare und Plakate hingelegt. Foto: Privat

Bilder von Kinderschuhen und Plakaten vor Rathäusern hatten vergangene Woche bereits ein geteiltes Echo in Mitteldeutschland ausgelöst. Bürgermeister kritisierten, dass die Aktion fast ausschließlich von Gruppierungen beworben wurde, die der Querdenker-Szene und verschwörungsideologischem Denken nahestehen. Zudem wird der Vergleich mit Erinnerungen an die furchtbaren Morde an Millionen Kindern im Nationalsozialismus gezogen.

In der Facebookgruppe „Du lebst schon lange in Bünde“ wird intensiv diskutiert. Die Meinungen gehen weit auseinander. Die Kommentare reichen von „Super“ und „Respekt an diejenigen, die sie gemacht haben“ und „Also ihr Lieben, die ihr glaubt, dass das alles richtig ist, bitte bleibt zu Hause und schaltet euch selber ab, und lasst die Menschen in Ruhe, die für ihre Freiheit und die ihrer Kinder einstehen“ über Kritik und Ratschläge an die Politik bis hin zur scharfer Kritik an der Aktion und den Initiatoren. „Ich möchte das auch, aber es geht momentan nun mal nicht“, „Leerdenker“, „Das waren wohl Vollidioten“ und diese Antwort auf einen Befürworter: „Alle Kinder haben es zur Zeit nicht leicht! Deine haben es besonders schwer, wofür aber nicht die zur Zeit erforderlichen Maßnahmen die Schuld tragen!“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7901564?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
NRW plant Öffnungen für Gastronomie und Handel
Karl-Josef Laumann (r.,CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen und und Andreas Pinkwart (FDP), Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen während einer Pressekonferenz am Mittwoch.
Nachrichten-Ticker