Gewerkschaft NGG fordert in Bünde Lohnerhöhung von 5,5 Prozent – Nächster Verhandlungstag am 17. Mai
Warnstreik bei Arnold André

Bünde (WB/hr) -

Mit einem Warnstreik haben Mitarbeiter des Zigarrenherstellers Arnold André am Dienstagmorgen ihrer Forderung nach einem neuen Angebot in Sachen Lohnerhöhung Nachdruck verliehen. Dazu aufgerufen hatte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Damit wird zum ersten Mal seit 2013 in der Zigarrenindustrie wieder gestreikt.
Dienstag, 04.05.2021, 15:59 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 04.05.2021, 15:59 Uhr
Mitarbeiter von Arnold André sind am Dienstagmorgen für zwei Stunden in den Warnstreik getreten.
Mitarbeiter von Arnold André sind am Dienstagmorgen für zwei Stunden in den Warnstreik getreten. Foto: Hilko Raske
Als einen „Schlag ins Gesicht der Beschäftigten“ bezeichnete NGG-Verhandlungsführer Marcel Mansouri das vorliegende Angebot des Bundesverbandes der Zigarrenindustrie , die Tarife für die rund 1500 Beschäftigten in der Branche nur um 1,2 Prozent erhöhen zu wollen. Die Gewerkschaft NGG fordert eine Erhöhung der Tarife um 5,5 Prozent, mindestens 75 Cent mehr Lohn pro Stunde für die unteren Lohngruppen und einen Mindeststundenlohn von 12 Euro. Marcel Mansouri: „Die Leute arbeiten seit Beginn der Pandemie an ihrer Belastungsgrenze, schieben Sonderschichten und leisten Überstunden.
https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7949258?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
https://event.wn.de/news/705/consume/10/1/7949258?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514621%2F
Bruttoverdienst in der Pflege seit 2010 ein Drittel höher
Ein Infusionsbeutel hängt auf der Viszeralchirurgie-Station des Krankenhauses Havelhöhe über einem Patientenbett.
Nachrichten-Ticker